Gnome-Gründer: Warum der Linux-Desktop gescheitert ist

01/09/2012 - 07:55 von Fritz | Report spam
<http://www.heise.de/newsticker/meld...7.html>
»Aufgrund von Inkompatibilitàten zwischen Linux Distributionen und
stàndigen Änderungen an der Infrastruktur ohne Rücksicht auf
Abwàrtskompatibilitàt hat sich Linux auf Desktop-PCs nicht durchgesetzt.
Das schreibt Miguel de Icaza in einem Blog-Eintrag, über den heise open
berichtet:«

<http://www.heise.de/open/meldung/Gn...1.html>
»Diese beiden Probleme hàtten das Ökosystem für die Entwickler von
Anwendungen zerstört – selbst wenn diese einmal eine Anwendung für eine
oder die drei wichtigsten Distributionen entwickelten, hàtten sie sechs
Monate spàter teilweise feststellen müssen, dass ihre Software nicht
mehr arbeitet. Die Open-Source-Entwickler hàtten laut de Icaza das große
Ganze nicht im Blick gehabt. Er führt noch einige Aspekte rund um die
Probleme von Linux auf dem Desktop an – so sei Abwàrtskompatibilitàt und
Kompatibilitàt zwischen Linux-Distributionen kein "sexy" Problem und
uninteressant zu lösen. Ein Photoshop aus 2001 laufe hingegen noch auf
Windows 8 und alte Mac-OS-X-Anwendungen arbeiteten auf dem kürzlich
vorgestellten Mountain Lion. De Icaza geht auch darauf ein, was seiner
Ansicht nach zur gestiegenen Verbreitung von Mac OS X beigetragen habe,
und schließt mit den Worten, sich nicht dafür zu schàmen, dieser Tage
Mac OS X zu mögen.«

Fritz
 

Lesen sie die antworten

#1 René Schuster
01/09/2012 - 08:20 | Warnen spam
On 2012-09-01 08:55, Fritz wrote:

»Diese beiden Probleme hàtten das Ökosystem für die Entwickler von
Anwendungen zerstört – selbst wenn diese einmal eine Anwendung für eine
oder die drei wichtigsten Distributionen entwickelten, hàtten sie sechs
Monate spàter teilweise feststellen müssen, dass ihre Software nicht
mehr arbeitet.



Nun, ich will ja keinesfalls de Icazas Kompetenz in Abrede stellen, aber
welche Anwendungen genau sollen das sein, die sechs Monate spàter nicht
mehr laufen, und warum laufen sie nicht mehr?

rs

Ähnliche fragen