Goldcaps

23/01/2014 - 22:21 von Wolfgang Strobl | Report spam
Im Dezember letzten Jahres wurde in de.sci.electronics
<qr1pna-0c3.ln1@criseis.ruhr.de> die Frage aufgeworfen, wie haltbar
Goldcaps sind.

Einen Datenpunkt habe ich: 1992 hatte ich ein Busch&Müller-Secutec
gekauft, das i.W. aus einer damals vorgeschriebenen
6V-Glühobst-Rücklichtfunzel bestand, die um eine "superhelle" rote LED
plus vernünftiger Streuoptik ergànzt wurde, die LED wurde von einem NEC
FYD 5.5 V 1F Goldcap gespeist wurde. Seinerzeit hatte ich ein Review*)
für de.rec.fahrrad geschrieben. Hier ein Nachtrag.

Das Teil war >15 Jahre in Gebrauch, fast tàglich, sommers wie winters.
Erst habe ich es ein paar Jahre lang für die Fahrt zur Arbeit am Rad
gehabt, dann eines meiner Kinder für den tàglichen Schulweg. Das
Kinderrad hat rund ums Jahr draussen gestanden und dabei die üblichen
Witterungsbedingungen mitgemacht. Dem Goldcap hat das offenbar nicht
geschadet, ich kann keinen Unterschied zu der Funktion vor 22 Jahren
erkennen. Was bei dieser Betriebsart allerdings außen vor bleibt, ist
der Leckstrom - der Kondensator wird im Betrieb ja dauernd aufgeladen.

<http://www.mystrobl.de/Plone/radfah...oldcap>

NEC FYD 5.5 V 1F Goldcap

*)
http://www.mystrobl.de/Plone/radfah...ec.fahrrad
Wir danken für die Beachtung aller Sicherheitsbestimmungen
 

Lesen sie die antworten

#1 Christoph Maercker
24/01/2014 - 07:53 | Warnen spam
Wolfgang Strobl wrote:
Im Dezember letzten Jahres wurde in de.sci.electronics
die Frage aufgeworfen, wie haltbar
Goldcaps sind.



Dürfte bei den Dingern ganz wesentlich von der Betriebsweise abhàngen,
insbesondere von der Spannung.

Einen Datenpunkt habe ich: 1992 hatte ich ein Busch&Müller-Secutec ...

Das Teil war >15 Jahre in Gebrauch, fast tàglich, sommers wie winters.



Temperaturschwankungen stecken sie gut weg, sonst wàren sie für
Fahrzeuge ungeeignet. Bei den Vorlàufern der Goldcaps namens Elkos war
das meines Wissens nicht ganz so gut, wegen des Elektrolyts.

Kinderrad hat rund ums Jahr draussen gestanden und dabei die üblichen
Witterungsbedingungen mitgemacht. Dem Goldcap hat das offenbar nicht
geschadet, ich kann keinen Unterschied zu der Funktion vor 22 Jahren
erkennen. Was bei dieser Betriebsart allerdings außen vor bleibt, ist
der Leckstrom - der Kondensator wird im Betrieb ja dauernd aufgeladen.



Müsste sich doch feststellen lassen, wie lange das Standlicht brennt,
oder wo ist der Haken?

NEC FYD 5.5 V 1F Goldcap


^^^^^
Bei einer 6V-Anlage dürften Goldcaps genau so lange leben wie die
Bauelemente, die für die Spannungsbegrenzung sorgen. ;-)

BTW: Wie àhnlich sind sich Goldcaps und Elkos von den Eigenschaften her?
Elkos müssen ja z.B. nach làngerer Nichtbenutzung "formiert" werden d.h.
die Spannung muss langsam wieder bis zum Sollwert hochgefahren werden.
Eintrocknen von Elektrolyt dürfte bei Goldcaps kein Thema sein, oder?


CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.

Ähnliche fragen