Grafik in Word 2003 und 2007

30/03/2010 - 10:08 von Wolf Stringhammer | Report spam
Ich habe die Beobachtung gemacht, dass es ein Glücksspiel ist,
welche Grafikformate in hinreichend hoher Auflösung in Word
geladen werden. (Ich will die Grafiken in die Word-Datei ein-
binden, nicht verknüpfen, weil Letzteres auf Dauer zu schlecht
handhabbar ist.)

Zwar ist Word kein Layout-Programm, aber etwa das Logo
oder in Berichte eingefügte Grafiken sollten schon scharf kom-
men.

1. Das beste Resultat erzielte ich mit PNG. Ist da was dran, oder
war es Zufall?

2. Ich habe gelesen, dass es in Word 2007 möglich ist, die
Auflösung einzustellen, mit der Grafiken gespeichert werden
sollen. Stimmt das so? Und funktioniert das ohne Haken?

3. Bei Word 2003 gibt es diese Einstellmöglichkeit offenbar nicht,
auf jeden Fall habe ich nichts gefunden. Gibt es ggf. irgend eine
Registry-Einstellung oder andere "Tricks"?

W.
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernhard Sander
30/03/2010 - 11:42 | Warnen spam
Hallo Wolf,

Ich habe die Beobachtung gemacht, dass es ein Glücksspiel ist,
welche Grafikformate in hinreichend hoher Auflösung in Word
geladen werden. (Ich will die Grafiken in die Word-Datei ein-
binden, nicht verknüpfen, weil Letzteres auf Dauer zu schlecht
handhabbar ist.)

Zwar ist Word kein Layout-Programm, aber etwa das Logo
oder in Berichte eingefügte Grafiken sollten schon scharf kom-
men.



Die von Dir geschilderten Probleme habe ich auch beobachtet, aber sie hingen
immer damit zusammen, dass die Grafik-Dateien zu schwache Auflösungen
enthielten. Unter 150 dpi ist es witzlos, ab 300dpi ist man auf der sicheren
Seite. Das gilt zumindest, wenn das Dokument auf Papier ausgegeben werden soll.
Rein für Bildschirmanzeige reichen auch weniger als 150dpi. Die Auflösungsfrage
wird verschàrft, wenn Grafiken nicht in 100% eingesetzt werden können sondern in
Word auf eine andere Größe umskaliert werden müssen. Das ist ein rein
mathematisches Problem und hat wenig mit der Qualitàt der
Bildbearbeitungssoftware zu tun!
Bei einigen meiner Zulieferer muss man auch den Mail-Versand der Grafikdateien
nach bestimmten Regeln abwickeln. Bei den Leuten passiert es immer wieder, wenn
sie eine Grafik in eine Mail ziehen, dass ihr Mailprogramm die Grafik auf 72 dpi
runterrechnet. Was bei mir ankommt ist unbrauchbar. Besser klappt es, die Datei
erst mal zu zippen und dann zu verschicken.

Das "beste" Grafikformat für alle Fàlle gibt es nach meiner Beobachtung nicht.
Es hàngt immer auch von den Bildinhalten ab und z.T. auch vom ausgebenden
Drucker, was besser geeignet ist. (sw-Laserdrucker und Graustufen sind die
schlimmste Kombination). Die einzige sichere Aussage: ich akzeptiere nie
EPS-Dateien, obwohl die Grafiker in aller Regel am liebsten dieses Format
schicken wollen.
Meine bevorzugten Grafikformate sind BMP oder TIFF, damit habe ich die wenigsten
Probleme. Bei sw-Bilder bitte ich drum, dass die Farbtiefe möglichst klein
gehalten wird, d.h. es soll auch möglichst kein Randausgleich ("Antialiasing")
bei Schriften usw. eingeschaltet werden, dann soll lieber eine höhere Auflösung
verwendet werden. Dass die Dateien deutlich größer sind als JPEG und Konsorten
stört mich nicht mehr, seit Word seinerseits die Grafiken komprimiert. Da
bleiben die Dokumente trotz großer und vieler Grafiken angenehm klein.

Gruß
Bernhard Sander

Ähnliche fragen