Gravitationsfeld und schwarzes Loch

21/01/2012 - 13:28 von Vogel | Report spam




Die Existenz des EH ist bezugsystemabhaengig.




Fuer einen frei fallenden lokalen Beobachter am Schwarzschildradius gibt
es keinen EH. Deswegen kann sich die Wirkung des G-Feldes da lokal frei
ausbreiten.




Fuer einen entfernten Beobachter gibt es kein G-Feld innerhalb des EH.
Das G-Feld endet fuer ihn am EH. Aus weiter Ferne wird das G-Feld so
wahrgenommen als wuerde es am EH enden. Ist leglich ein relativistischer
Effekt, also bezugsystemabhaengig.




Es braucht also in keinem Falle etwas durch den EH hindurch, oder am EH
einzufrieren.


 

Lesen sie die antworten

#1 wernertrp
21/01/2012 - 18:36 | Warnen spam
On 21 Jan., 13:28, Vogel wrote:
Die Existenz des EH ist bezugsystemabhaengig.

Fuer einen frei fallenden lokalen Beobachter am Schwarzschildradius gibt
es keinen EH. Deswegen kann sich die Wirkung des G-Feldes da lokal frei
ausbreiten.

Fuer einen entfernten Beobachter gibt es kein G-Feld innerhalb des EH.
Das G-Feld endet fuer ihn am EH. Aus weiter Ferne wird das G-Feld so
wahrgenommen als wuerde es am EH enden. Ist leglich ein relativistischer
Effekt, also bezugsystemabhaengig.

Es braucht also in keinem Falle etwas durch den EH hindurch, oder am EH
einzufrieren.











Können am EH noch Elementarteilchen existieren ?
Wird dort die starke Wechselwirkung und Gravitation gleich groß ?

Ähnliche fragen