Groesse der Auslagerungsdatei

05/12/2011 - 11:40 von Christian Potzinger | Report spam
Tag.

Haupteinsatzgebiet: Video und Audiobearbeitung, Grafikbearbeitung
nur im kleinem Stil. Ansonsten noch 08/15 Aufgaben wie Textver-
arbeitung, Internet. Auf dem Rechner wird _absolut nicht_ gespielt.

OS=Win XP Prof./SP3, 6 GB RAM. Der vom OS ungenutzte Bereich von
4-6 GB wird von einem Tool als Ram Disk zur Verfügung gestellt.

Meine Frage: Würde es Sinn machen, die Auslagerungsdatei zu
deaktivieren? Oder was wàre eine zur Aufgabenstellung sinnvolle
Größe? Danke.
ryl: G'Kar
 

Lesen sie die antworten

#1 Hans-Peter Matthess
05/12/2011 - 12:31 | Warnen spam
Christian Potzinger:

Haupteinsatzgebiet: Video und Audiobearbeitung, Grafikbearbeitung
nur im kleinem Stil. Ansonsten noch 08/15 Aufgaben wie Textver-
arbeitung, Internet. Auf dem Rechner wird _absolut nicht_ gespielt.
OS=Win XP Prof./SP3, 6 GB RAM. Der vom OS ungenutzte Bereich von
4-6 GB wird von einem Tool als Ram Disk zur Verfügung gestellt.
Meine Frage: Würde es Sinn machen, die Auslagerungsdatei zu
deaktivieren?



Wenn man nach einer Stunde Rendern einen Absturz haben möchte und die
gesamte Arbeit futsch sein soll, kann man das machen. Bei Tests ohne
Auslagerungsdatei ist mir sowas schon passiert. Mit AD nie.
Grundsàtzlich macht es keinen Sinn, die AD zu deaktivieren. Man hat in
einigen Situationen dann auch weniger RAM für Anwendungen zur Verfügung
als mit AD. Es wàre allerdings sinnvoll, bei 6 GB RAM ein 64-Bit-OS
einzusetzen, anstelle von Murks mit RAM-Disks.

Oder was wàre eine zur Aufgabenstellung sinnvolle
Größe? Danke.



Den Speicher vom System verwalten lassen.

Scheinsicherheit und System-Zerstörung durch Virenscanner:
http://www.soehnitz.de/itsicherheit...index.html
Darum: http://www.soehnitz.de/itsicherheit...index.html
Konfiguration einfach gemacht: http://home.arcor.de/skanthak/safer.html

Ähnliche fragen