Grundlagenfrage - Luftspule / Übertrager - Trafo 145MHz

08/05/2015 - 12:37 von Franz Glaser | Report spam
Ich steh wieder einmal auf der Seife ...

Die Aufgabenstellung ist einfach: für eine 2m-Antenne (12,5 Ohm) wollte
ich einen 4:1 "Übertrager" auf 50 Ohm wickeln.

Und zwar nicht nach Balun-Methode (s.u.) sondern ganz gewöhnlich mit
Primàr 6 und sekundàr 3 Windungen auf Luft bzw Röhrchen. 25mm
Durchmesser, 20mm lang primàr 1mm CuL. Die Sekundàrwicklung auch 25mm
Durchmesser 10mm lang mittig in die Zwischenràume eingelegt.

Das Programm am PC ergibt ca. 700nH für die Primàrwicklung. Der cos.phi
sollte das SWR nicht schiach machen: 4:2 Windungen hat mir nicht mehr
gefallen.

Problem: der Übertrager hat praktisch _keine_Kopplung_

Ich kann die Sekundàrwicklung kurzschließen oder leer lassen oder 12 Ohm
dranlöten - auf der Primàrseite ist nichts messbar, sie bleibt eine
hochohmige Drossel am 50-Ohm-Kabel.

Das gilt auch, wenn ich mit der Frequenz auf 50 MHz und 25 MHz herunter
fahre, dann ist sie nicht mehr so hochohmig aber die Kopplung bleibt
auch aus.

Mein Messgeràt ist ein Antennenmessgeràt, das mit "-10dBm" = 0,1mW über
ein kurzes Koaxkabel auf die Primàrseite blàst. Es erwartet 50 Ohm und
zeigt wunderbar Lambda/4, 3/4-Lambda, 5/4-Lambda ... des Kabels, wenn am
Ende keine 50 Ohm (Kunstantenne) dran sind. Aber es zeigt den 90°-Sprung
zwischen Leer- und Kurz am Ende des Kabels und es zeigt allerlei
Verànderungen dazwischen. Aber nichts, gar nichts von meinem
"Übertrager" mit kurz und offen :-(

Damit kann ich die Antenne nie abgleichen.

Einen "Ferrit-"Ringkern für 145 MHz habe ich ausgeschlossen, weil der
auch nur mehr "Luft" ist, außerdem habe ich keinen.

:Balun
50 -> 200 Baluns sind kein Problem aber 50 -> 12,5 habe ich nicht
gefunden, welche auch symmetrierern.


MfG Glaser OE5FGL
Der Zeitgeist ist das, was grad die Mehrheit unter der
Normalverteilungsglocke für richtig hàlt. Hinten sind die altmodischen
Irren und vorne sind die progressiven Irren, beide kàmpfen gegen die
mittelmàßige Mehrheit.
 

Lesen sie die antworten

#1 Franz Glaser
08/05/2015 - 13:02 | Warnen spam
Am 08.05.2015 12:37, schrieb Ingrid Franz Glaser:

Problem: der Übertrager hat praktisch _keine_Kopplung_



Ich fürchte, dass ich die Antwort selber gefunden habe: die
Làngsinduktivitàt des Drahtes.

Schon die 23 cm Draht der Sekundàrwicklung hat 287 nH Làngs- bzw.
Eigeninduktivitàt, da ist er noch gar keine Sekundàrspule.

Das macht 261 Ohm induktiv.

Ich weiß nicht, wie sehr die 3 Windungen davon kompensieren aber
jedenfalls ist sie ein Vielfaches der 12,5 Ohm.

Und primàr ist das auch so.

Wie krieg ich meinen 4:1 - "Trafo" hin?

Ingrid
Der Zeitgeist ist das, was grad die Mehrheit unter der
Normalverteilungsglocke für richtig hàlt. Hinten sind die altmodischen
Irren und vorne sind die progressiven Irren, beide kàmpfen gegen die
mittelmàßige Mehrheit.

Ähnliche fragen