Grundpfeiler der Matheologie

23/07/2016 - 19:09 von WM | Report spam
Um die transfinite Mengenlehre zu retten, d.h., die eklatanten Widersprüche zumindest so zu kaschieren, dass sie von arglosen Neulingen nicht gleich erkannt werden, müssen gewisse mathematische Grundsàtze aufgegeben werden. Hier sind einige (in meiner Übersetzung) zusammengefasst, um den erwàhnten Neulingen eine bessere Chance zur Vermeidung der Falle zu bieten:

Der Begriff von aktualer versus potentieller Unendlichkeit wird in der modernen Mathematik nicht benötigt. [D. Christensen in D. Petry: "How absurd will things get before things change", sci.math (2 Dec 2015)]

Wenn alle Knoten eines Pfades entfernt sind, so bedeutet das nicht dass der Pfad entfernt ist!!! [George Greene in W. Mückenheim: "The power set of |N is not uncountable", sci.logic (22 July 2016)]

Inklusionsmonotonie ist falsch. [Martin Shobe in: "It is easy to understand that transfinite set theory is wrong", sci. math. (15 Jan 2016)]

Gruß, WM
 

Lesen sie die antworten

#1 qdl
23/07/2016 - 19:59 | Warnen spam
So, nachdem die Bàume nicht so richtig zeigen jonnten, was Mückenheim
wollte, dann die Pantoffeltierchen genau so vor die Pumpe geflitzt sind
und er mit seinen Kringelbildchen mal wieder nichr landen konnte, weil
er seine Konstruktion immer noch nicht verstanen hat, muss jetzt wohö
etwas "neues" her.

Wie wàre es, ein paar Zitate aus Newsgroups ihres Kontextes enthoben
einfach mal so aufführt? Überzeugt das nicht?

WM wrote:

Um die transfinite Mengenlehre zu retten, d.h., die eklatanten
Widersprüche zumindest so zu kaschieren, dass sie von arglosen Neulingen
nicht gleich erkannt werden,



Die "Widersprüche" sind übrigens so gut kaschiert, versteckt und
zumsummselt, dass sie nicht nur Neulingen entgehen, sondern die gesamte
Mathematikerschaft sie seit Jahrzehnten nicht erkennt. Es kann natürlich
auch sein, dass es gar keine Widersprüche gibt und Mückenheim deshalb
seit jahren an ihrem Nachweis scheitert.

müssen gewisse mathematische Grundsàtze
aufgegeben werden. Hier sind einige (in meiner Übersetzung)
zusammengefasst, um den erwàhnten Neulingen eine bessere Chance zur
Vermeidung der Falle zu bieten:

Der Begriff von aktualer versus potentieller Unendlichkeit wird in der
modernen Mathematik nicht benötigt. [D. Christensen in D. Petry: "How
absurd will things get before things change", sci.math (2 Dec 2015)]

Wenn alle Knoten eines Pfades entfernt sind, so bedeutet das nicht dass
der Pfad entfernt ist!!! [George Greene in W. Mückenheim: "The power set
of |N is not uncountable", sci.logic (22 July 2016)]

Inklusionsmonotonie ist falsch. [Martin Shobe in: "It is easy to
understand that transfinite set theory is wrong", sci. math. (15 Jan
2016)]



Und wenn er hundert oder tausend oder eine Septilliarden Unsinnszitate
aufführt, macht das keinen seiner Stuss-Beweise richtig.

Auch hier weiß man schon, dass eine Diskussion von Details seines
Blödsinns, die er wohl mal wieder provozieren möchte, völlig überflüssig
ist, da seine Ideen wie immer im Ansatz scheitern.

Trotzdem danke für den Versuch. Soll der eigentlich von den Fehlern in
seinem Bestseller ablenken?

hs

Gruß, WM

Ähnliche fragen