GSMA begrüßt Annahme der Verordnung zum vernetzten Kontinent und strebt noch wirkungsvollere Regelveränderungen an

30/06/2015 - 13:41 von Business Wire

Weitere Anstrengungen zur Förderung des Wachstums der digitalen Wirtschaft Europas sind erforderlich.

Die GSMA begrüßt die Maßnahmen des Rates der Europäischen Union und des Europäischen Parlaments bei der Umsetzung des Gesetzespakets zum vernetzten Kontinent.

„Die aus dieser Vereinbarung resultierende Klarheit verringert die regulatorische Ungewissheit für Telekommunikationsunternehmen, die in Europa tätig sind“, sagte Afke Schaart, Vice President Europe, GSMA. „Wir glauben jedoch, dass die heute vereinbarten Regeln nicht ausreichen, um Europa dabei zu unterstützen, die Herausforderungen im Bereich Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit in der Region anzugehen. Um die Vision gemäß der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt zu realisieren, muss noch viel mehr unternommen werden.“

Die Telekommunikationsmärkte haben sich erheblich verändert, seit die derzeit geltenden Regeln in Kraft gesetzt wurden. Die heutigen Märkte zeichnen sich durch eine rasch zunehmende Bandbreite und Konvergenz von Technologien und Dienstleistungen aus. Die Verbraucher sind mit einem breiten Spektrum an Technologien und Anbietern konfrontiert, viele davon aus verwandten Branchen, die ähnliche Lösungen anbieten, um ihre Kommunikationsbedürfnisse zu erfüllen. Die EU sollte eine rasche Aktualisierung und, wo immer möglich, eine Reduzierung der Regulierung in diesem Sektor anstreben und dem wachsenden Wettbewerb, der aus nichttraditionellen Quellen stammt, in vollem Umfang Rechnung tragen.

„Es ist an der Zeit, diese Fragestellungen mit einem klaren und langfristigen Konzept anzugehen. Aus diesem Grund fordert die GSMA die EU-Institutionen auf, die umfassende Überprüfung des rechtlichen Rahmens für den Telekommunikationsbereich zu beschleunigen“, fuhr Schaart fort. „Die Region benötigt eine vorausschauende Politik und einen rechtlichen Rahmen, der Europa als bevorzugten Standort für Investitionen und Innovationen weiter stärkt, und bei dem die europäischen Bürger den gleichen Schutz genießen, wenn sie die gleichen oder ähnliche Kommunikationsdienstleistungen in Anspruch nehmen.“

Die GSMA ist der Ansicht, dass die bevorstehende Überprüfung des Rechtsrahmens für Telekommunikationsdienste auch die verpasste Gelegenheit zur Reform der Frequenzvergabe aufgreifen sollte, um die Festlegung und den Ausbau von harmonisierten Frequenzbereichen für mobile Breitbanddienste in Europa zu unterstützen.

Des Weiteren besteht noch erheblicher Handlungsbedarf, um dafür zu sorgen, dass die endgültigen Details der Verordnung zum vernetzten Kontinent umsetzbar sind. Es ist wichtig, dass der Durchführungsrechtsakt zum Roaming effektiv funktioniert, um negative Auswirkungen auf die Binnenmärkte zu verhindern, und dass die Richtlinien für offene Internetregeln eine konsequente Anwendung der Verordnung in der EU gewährleisten.

Die GSMA begrüßt die bevorstehende luxemburgische Präsidentschaft und erwartet, dass der Rat die Dynamik aufrechterhält und eine rechtzeitige Aktualisierung der politischen Rahmenbedingungen in der EU sicherstellt, um den Übergang der Region zu einer erfolgreichen digitalen Wirtschaft zu unterstützen und zu beschleunigen.

-ENDE-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber weltweit sowie mehr als 250 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen sowie Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Für die GSMA
Jeroen Rigole (Brüssel)
+32 (0) 471 824262
jrigole@gsma.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA

Schreiben Sie einen Kommentar