GSMA empfiehlt „Digital Single Market Strategy“ für Europa, um Anreize für Investitionen weiter zu optimieren

25/03/2015 - 20:53 von Business Wire
Afke Schaart, Vice President of Europe der GSMA, begrüßte heute die Bestätigung von EK-Vizepräsident Andrus Ansip, dass die Europäische Kommission die Vision einer ehrgeizigen „Digital Single Market ...

Afke Schaart, Vice President of Europe der GSMA, begrüßte heute die Bestätigung von EK-Vizepräsident Andrus Ansip, dass die Europäische Kommission die Vision einer ehrgeizigen „Digital Single Market Strategy“ umsetzen wird:

„Europas Wirtschaft steht an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution. Getrieben durch das Internet verschmelzen die reale und die virtuelle Welt und wir erleben nun die Entstehung des Internets der Dinge. Einige der größten europäischen Produzenten haben bereits damit begonnen, die Vorteile dieser Revolution zu nutzen, aber die vollständige Umsetzung erfordert Hochgeschwindigkeitsnetze, die allen Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe, sowie allen EU-Bürgern zur Verfügung stehen.“

„Die Bereitstellung dieser Umgebung wird ein enormes wirtschaftliches Wachstum freisetzen und dazu beitragen, die digitale Führungsrolle Europas wiederherzustellen. Prognosen von GSMA Intelligence zufolge wird das mobile Ökosystem bis zum Jahr 2020 rund 500 Mrd. Euro zum europäischen Bruttoinlandsprodukt beitragen. Der Mobilfunksektor unterstützt gegenwärtig 2,5 Millionen Arbeitsplätze direkt oder indirekt, darunter eine Vielzahl hochqualifizierter Jobs1. Die GSMA und ihre Mitglieder sind bestrebt, mit politischen Entscheidungsträgern zusammenzuarbeiten, um in die europäische digitale Infrastruktur zu investieren und die wirtschaftliche Erholung in der Region voranzubringen.“

„Im Vorfeld der Initiierung der Digital Single Market Strategy rufen wir zur Einreichung rascher und positiver Vorschläge auf. Die Zeit drängt, wenn man die unglaubliche Geschwindigkeit des Wandels der digitalen Landschaft bedenkt. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass sich die politischen Rahmenbedingungen im digitalen Zeitalter nicht nur in der heutigen Zeit bewähren, sondern auch zukunftsfähig sind. Das letzte Mal, als bedeutende EU-Richtlinien für den Telekommunikationssektor verabschiedet wurden, waren diese bis zum Zeitpunkt ihres Inkrafttretens bereits veraltet. Im Namen der Digital Single Market Strategy müssen wir rasch handeln und die Voraussetzungen für eine digitale Zukunft schaffen, die Anreize für zusätzliche Investitionen in die digitale Infrastruktur optimiert.“

-ENDE-

Hinweise an Redakteure

1 Quelle: The Mobile Economy Europe 2014: http://gsmamobileeconomyeurope.com/

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber weltweit sowie mehr als 250 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen sowie Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, Mobile World Congress Shanghai und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Für die GSMA:
Christian Prior (Brüssel)
Tel.: +32 (0) 2 894 90 13
CPrior@webershandwick.com
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA

Schreiben Sie einen Kommentar