GSMA fordert Fahrplan für 4G-Frequenzen in Ägypten

18/07/2016 - 19:14 von Business Wire

Weiterer Dialog zwischen Regierung und Mobilfunkbranche vor der Vergabe von Lizenzen für das 4G-Spektrum erforderlich.

GSMA fordert Fahrplan für 4G-Frequenzen in Ägypten

Die GSMA fordert die ägyptischen Behörden und die Mobilfunkbranche des Landes auf, eng zusammenzuarbeiten, um einen Fahrplan für die erfolgreiche Einführung von 4G-Diensten aufzustellen. Ägypten plant, die Lizenzierung von Frequenzen zur Unterstützung von 4G in den kommenden Monaten voranzutreiben, obwohl es noch nicht klar ist, ob ein ausreichendes Frequenzspektrum zu Bedingungen bereitgestellt wird, die rasche und größere Investitionen in 4G-Netze und -Dienste fördern.

Dieser Smart News Release enthält Multimedia. Vollständige Veröffentlichung hier ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20160718006257/de/

(Photo: Business Wire)

(Photo: Business Wire)

„Es gibt einige entscheidende Erfolgsfaktoren, die geklärt werden sollten, bevor die 4G-Lizenzvergabe in Ägypten weitergeht“, so John Giusti, Chief Regulatory Officer der GSMA. „Die GSMA ist bezüglich der Frage besorgt, ob genügend Frequenzen zu fairen, marktgerechten Preisen zur Verfügung gestellt werden, um eine vollständige 4G-Einführung zu unterstützen. Es ist ein klarer Fahrplan für die Frequenzen erforderlich, damit Netzbetreiber wissen, wie und wann ausreichende Frequenzen verfügbar gemacht werden. Wir glauben, dass ein weiterer Dialog zwischen der Regierung und der Branche vor dem vorgeschlagenen Lizensierungsprozess Klarheit über den Plan schaffen würde, erstklassiges mobiles 4G-Breitband für Verbraucher und Unternehmen in Ägypten bereitzustellen.“

Basierend auf der internationalen Erfahrung der GSMA müsste der Gesamtumfang des Lizenzspektrums, das an jeden Betreiber für 4G vergeben wird, im Bereich von 2 x 30 MHz bis 2 x 60 MHz liegen, in einer Reihe verschiedener Abdeckungs- und Kapazitätsbänder, mit einer zusammenhängenden Mindestbandbreite von 2 x 10 MHz in jedem Band (um eine effiziente Netzökonomie zu ermöglichen). Zudem ist es wichtig, dass die sozialen und wirtschaftlichen Vorteile des mobilen Breitbands im Rahmen der Kosten des Frequenzzugangs langfristig erbracht werden können und die Investitionen berücksichtigt werden, die zur Bereitstellung robuster Netze erforderlich sind.

„Um möglichst geringe Kosten und einen bestmöglichen Komfort für die Verbraucher sicherzustellen, muss es möglich sein, die nationalen 4G-Dienste rasch auszubauen“, ergänzte Giusti. „Voraussetzung ist, dass jetzt ein ausreichendes Frequenzspektrum bereitgestellt wird und Pläne für die künftige Freigabe von Frequenzen präzisiert werden. Ein Fahrplan für Frequenzen ist für die Geschäfts- und Investitionsplanung entscheidend.“

Kürzlich wurde eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) zwischen der GSMA, der Regierung Ägyptens und der nationalen Telekommunikationsaufsichtsbehörde (NTRA)1 geschlossen, um ein ordnungspolitisches Umfeld in Ägypten zu fördern, das langfristige Investitionen in Mobilfunkdienste anregt.

-ENDE-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie nahezu 300 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen finden Sie auf der Unternehmenswebsite der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

1 http://www.gsma.com/newsroom/press-release/national-telecommunications-regulatory-authority-of-egypt-and-gsma-announce-agreement/

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Medien:
Charlie Meredith-Hardy, +44 7917 298428
CMeredith-Hardy@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA

Schreiben Sie einen Kommentar