GSMA kommentiert die Entscheidung der EU über die Genehmigung der Telefónica/E-Plus Fusion

02/07/2014 - 22:59 von Business Wire
Im Anschluss an die heutige Bekanntgabe der Entscheidung der EU-Kartellbehörden über die Genehmigung der Fusion von Telefónica und E-Plus in Deutschland kommentierte dies Anne Bouverot, Director General ...

Im Anschluss an die heutige Bekanntgabe der Entscheidung der EU-Kartellbehörden über die Genehmigung der Fusion von Telefónica und E-Plus in Deutschland kommentierte dies Anne Bouverot, Director General der GSMA, mit den Worten:

„Die Verbraucher und Unternehmen in der EU werden von dieser Fusion profitieren und es ist wichtig, dass die Wettbewerbspolitik der EU die Märkte nicht verzerrt oder Investitionen beeinträchtigt. Beschränkungen seitens der Behörden implizieren, dass die Kommunikationsmärkte in der EU weiter hinter denjenigen der USA und Asiens zurückbleiben, wobei die Verbraucher und Unternehmen in Europa mit geringeren Übertragungsgeschwindigkeiten vorlieb nehmen und oftmals noch ohne Zugang zu den neuesten 4G Breitband-Technologien bleiben müssen. Die GSMA ist der Überzeugung, dass eine der größten Auswirkungen der Fusion eine Zunahme der langfristigen Investitionen sein wird.

„Die Marktfragmentierung hindert europäische Netzwerkinvestoren daran, Skaleneffekte zu nutzen, wie etwa im Falle der beiden größten amerikanischen Betreiber – jeder von ihnen ist größer als die drei größten europäischen Betreiber zusammen genommen. Kommissar Almunia unterstrich erneut die Notwendigkeit, die europäischen Märkte in einem einzigen Markt zusammenzuführen. Dies gilt insbesondere für das gesamteuropäische Frequenzmanagement und die Vereinheitlichung der Regulierungspraxis. Die GSMA unterstützt diese Ziele, deren Umsetzung die fundamentalen, dringend benötigten Reformen im Rahmen der europäischen Wettbewerbs-/Fusions-Überprüfungsverfahren untermauern würde.

„In einem sich rasch verändernden, durch starke Vergrößerungen des Datenvolumens und zusätzlichen internetbasierten Wettbewerb gekennzeichneten Markt ist die Konsolidierung des europäischen Telekommunikationsmarktes nach unserem Dafürhalten eine wesentliche Voraussetzung, um Investitionen anzukurbeln und innovative, neue Serviceleistungen für die Verbraucher bereitzustellen.

„Während die Entscheidung zugunsten dieser Fusion begrüßt wird, sollten dennoch alle Anstrengungen verdoppelt werden, um Beschränkungen einer marktorientierten Umstrukturierung abzubauen. Rationelle Fusions-Überprüfungsverfahren und die Reduzierung der Rechtsmittel sind von grundlegender Bedeutung. Diese Veränderungen können nur durch eine umfassende Überarbeitung des europäischen Kartellrechtsrahmens herbeigeführt werden.”

-ENDE-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber weltweit sowie mehr als 250 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation aus über 220 Ländern wie beispielsweise Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen sowie Unternehmen in Branchen wie Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Medien, Transport und Versorgungsunternehmen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress und die Mobile Asia Expo.

Weitere Informationen finden Sie auf der GSMA Website unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Für die GSMA:
Christian Prior (Brüssel)
Tel.: +32 (0) 2 894 90 13
CPrior@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA

Schreiben Sie einen Kommentar