GSMA: Neuen Forschungsergebnissen zufolge ist die Entwicklung digitaler Gesellschaften ein entscheidender Faktor für Wirtschaftswachstum insgesamt im Asien-Pazifik-Raum

25/06/2015 - 12:54 von Business Wire

GSMA, ITU, ICANN und ISOC Asia-Pacific tauschen auf dem Digital Societies Policy Forum in Bangkok Berichte und Forschungsergebnisse aus.

Neue von der GSMA, International Telecommunication Union (ITU), Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) und der Internet Society (iSOC) erstellte Forschungsberichte zeigen, dass die Entwicklung digitaler Gesellschaften potenziell zur Lösung der Hauptprobleme in asiatischen Ländern beitragen kann. Diese Probleme reichen vom Zugang zu wichtigen Dienstleistungen und verbesserter Katastrophenhilfe bis hin zur Verbesserung der Dienstbereitstellung und effizienten Nutzung begrenzt verfügbarer Ressourcen.

In diesen Berichten, die von den verschiedenen Organisationen unabhängig voneinander erstellt wurden, gelangen die Verfasser zu übereinstimmenden Schlussfolgerungen und Empfehlungen hinsichtlich des Potenzials der digitalen und mobilen Technologie. Damit könnten die Volkswirtschaften und Märkte vorangebracht und Probleme gelöst werden, die sich in asiatischen Ländern aus rapidem Bevölkerungswachstum und zunehmender Abwanderung vom Land in die Stadt ergeben. Diese Forschungsergebnisse wurden auf dem GSMA-ITU Digital Societies Policy Forum 2015 ausgetauscht, das heute im Sheraton Grande Sukhumvit in Bangkok stattfand.

„Angesichts der Entwicklung der Technologien für superschnelles mobiles Breitband und der zunehmenden Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Smartphones ist mobile Technologie bestens geeignet, die erforderliche Konnektivität und Inhalte für eine digitale Gesellschaft bereitzustellen“, so Chris Zull, Spectrum Director for Asia der GSMA. „Die heutigen kabellosen Netzwerke können größere Gebiete mit höherer Effizienz zu niedrigeren Kosten abdecken als viele andere Technologien, insbesondere in Schwellenländern mit einer unterentwickelten Festnetzinfrastruktur und geringer Verstädterung.“

Kooperation und Zusammenarbeit zwischen Organisationen

Das GSMA-ITU Digital Societies Policy Forum 2015 ist eine der ersten gemeinsam von der GSMA und ITU organisierten Veranstaltungen, die zudem auch von ICANN und iSOC unterstützt wird. Hier versammelten sich über 100 Entscheidungsträger, Aufsichtsvertreter, Branchenführungskräfte und sonstige Interessengruppen des IKT-Sektors, um Themen in Zusammenhang mit digitalen Gesellschaften im Asien-Pazifik-Raum zu erörtern und entstehende nationale Pläne für den Aufbau digitaler Gesellschaften zu prüfen, denen die neuen Forschungsberichte und Leitlinien zugrunde liegen. Im Mittelpunkt des Forums stand darüber hinaus die Rolle der Frequenzpolitik und Lizienzierung für mobile Breitbanddienste. Experten aus unterschiedlichen Ländern brachten ihre Ansichten zu globalen Trends bei Technologien und Freuenznachfrage vor und erörterten die Probleme und Chancen beim Aufbau von digitalen Gesellschaften in der gesamten äußerst vielfältigen Region.

Auf dem Digital Societies Policy Forum versammeln sich wichtige Interessengruppen, darunter Regierungsbehörden und Netzwerkbetreiber, um sicherzustellen, dass die Technologie und Infrastruktur, insbesondere die mobile Infrastruktur, eines Landes den Ansprüchen einer digitalen Gesellschaft genügt. Der Erfolg ist vom Zugang zu einem angemessenen Frequenzspektrum und von Steuersystemen abhängig, die Investitionen begünstigen. Zudem werden Aufklärungskampagnen für digitale Dienstleistungen benötigt, die benutzerfreundlich und über mehrere Kanäle und in mehreren Sprachen zugänglich sein sollten. Sechs Länder der Region - Bangladesch, Indien, Indonesien, Malaysia, Pakistan und Thailand - nehmen an Initiativen zur Digitalisierung der Gesellschaften teil und Thailand ist das erste Gastgeberland des Forums.

-ENDE-

Hinweis an Redakteure:

Den neuen GSMA-Bericht „Building Digital Societies in Asia“ können Sie herunterladen unter: https://gsmaintelligence.com/research/2015/06/building-digital-societies-in-asia/510/.

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber weltweit sowie mehr als 250 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen sowie Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, Mobile World Congress Shanghai und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Für die GSMA
Rungnapa Charnwiset
Tel.: +662 343 6061
rungnapa@webershandwick.com
oder
Wanlapa Komkai
Tel.: +662 343 6062
wkomkai@webershandwick.com
oder
Charlie Meredith-Hardy
Tel.: +44 7917 298428
CMeredith-Hardy@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA