GSMA ruft Regierungen zur Zusammenarbeit bei weltweitem Frequenzspektrumsplan zur schnellen Bereitstellung von superschnellem 5G auf

14/11/2016 - 13:21 von Business Wire

GSMA ruft Regierungen zur Zusammenarbeit bei weltweitem Frequenzspektrumsplan zur schnellen Bereitstellung von superschnellem 5G aufRegierungen müssen sich auf ausreichende harmonisierte Frequenzen einigen, um höchste 5G-Geschwindigkeiten, erschwingliche Geräte und internationales Roaming ohne grenzüberschreitende Interferenzen zu ermöglichen.

Die GSMA hat heute Regierungen und Regulierungsbehörden in der ganzen Welt aufgerufen, sich im Vorfeld der Weltfunkkonferenz 2019 (WRC-19) zur Unterstützung der 5G-Anforderungen zu verpflichten. 5G kann eine „hypervernetzte“ Gesellschaft schaffen und die unterschiedlichen Anforderungen verschiedenartiger Verbindungen, von Industriemaschinen in Fabriken bis zu automatisierten Fahrzeugen, sowie rasch wachsende Dienste wie Video auf Abruf unterstützen.

„Obwohl die Mobilfunkbranche, wissenschaftliche Einrichtungen und internationale Standardisierungsgremien die Technologien entwickeln, die für 5G wichtig sind, wird der Erfolg stark von einem erschwinglichen Zugang zu einer ausreichenden Menge an Frequenzen abhängen“, sagte John Giusti, Chief Regulatory Officer, GSMA. „Es ist von elementarer Bedeutung, dass genügend neue Mobilfunkfrequenzen zur Verfügung gestellt werden – und dass Betreiber bei Bedarf bestehende Frequenzen für 5G umnutzen dürfen. Regierungen müssen mitwirken, damit im Rahmen des WRC-19-Prozesses harmonisierte Frequenzen für 5G festgelegt und die erforderlichen Netzinvestitionen angeregt werden.“

Superschnelle 5G-Dienste benötigen so große Frequenzmengen, dass Regierungen und Regulierungsbehörden sich bereits mit erheblich höheren Frequenzen beschäftigen, als die solche, die traditionell für Mobilfunkdienste verwendet werden. Während diese Arbeit eine entscheidende Rolle spielt, hob die GSMA hervor, dass Mobilfunkspektrum in drei wichtigen Frequenzbereichen rasch festgelegt werden muss – darunter in herkömmlichen Niederfrequenzbändern – um eine breite Abdeckung zu ermöglichen und alle Anwendungsfälle zu unterstützen. Die drei Bereiche sind: Sub-1 GHz, 1 bis 6 GHz und über 6 GHz:

  • Das Sub-1-GHz-Band wird zu einer breiten Abdeckung in städtischen, vorstädtischen und ländlichen Gebieten beitragen und Dienste im Internet der Dinge (IoT) unterstützen.
  • Der Bereich von 1 bis 6 GHz bietet eine gute Mischung aus Abdeckungs- und Kapazitätsvorteilen, darunter Frequenzen im Bereich von 3,3 bis 3,8 GHz, die voraussichtlich die Basis für zahlreiche erste 5G-Dienste bilden werden.
  • Das Band über 6 GHz ist erforderlich, um die äußerst hohen Breitbandgeschwindigkeiten für 5G zu erfüllen; ein Schwerpunkt wird auf Bändern über 24 GHz liegen.

Politische Empfehlungen zur Sicherung der Zukunft von 5G

In einem heute veröffentlichen neuen Positionspapier zum 5G-Frequenzspektrum hat die GSMA zahlreiche Empfehlungen formuliert, welche die Mobilfunkbranche in die Lage versetzen werden, das für 5G erforderliche Spektrum zu sichern, darunter:

1. Ein harmonisiertes Hochfrequenzspektrum für den Mobilfunk ist erforderlich, damit 5G-Dienste künftige Erwartungen erfüllen können: Weltweite Regierungen müssen bei einem harmonisierten Ansatz zusammenarbeiten, da 5G-Dienste eine große Zahl von Frequenzen benötigen. Wenn diese höheren Frequenzbänder nicht für 5G bereitgestellt werden, ist es unter Umständen nicht möglich, eine schrittweise Veränderung bei den mobilen Breitbandgeschwindigkeiten zu vollziehen und den rasch wachsenden Datenverkehr zu unterstützen, insbesondere in geschäftigen städtischen Gebieten.

2. Regierungen müssen nationale politische Maßnahmen ergreifen, um langfristige umfangreiche Investitionen in 5G-Netze anzuregen: Der Ausbau wird beträchtliche Netzinvestitionen angesichts der sehr großen Zahl an kleinen Mobilfunk-Basisstationen erfordern, die für ultraschnelle Geschwindigkeiten benötigt werden. Das Tempo des Ausbaus, die Dienstqualität und der Umfang der Netzabdeckung werden ohne Impulse der Regierungen beeinträchtigt werden. Regierungen müssen politische Maßnahmen auf nationaler Ebene prüfen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um Netze für 5G zukunftssicher zu machen.

3. Die WRC-19 wird von zentraler Bedeutung zur Realisierung einer extrem schnellen Vision für 5G und kostengünstige Geräte sein: Regierungen und Regulierungsbehörden nehmen eine Schlüsselrolle hinsichtlich der Ermöglichung schnellster 5G-Geschwindigkeiten, kostengünstiger Geräte und internationalem Roaming und der Minimierung grenzüberschreitender Interferenzen ein. Sie müssen vorausschauend planen und 5G-Frequenzen im Vorfeld sowie auf der WRC-19 unterstützen. Wenn Regierungen sich nicht auf gemeinsame Frequenzbänder einigen, könnte das 5G-Funkfrequenzspektrum fragmentiert werden, was die Gerätekosten in die Höhe treiben und den Zugang zu breitem, kostengünstigen 5G unterminieren könnte.

Weitere Informationen erhalten Sie, wenn Sie das Positionspapier der GSMA zum Funkfrequenzspektrum herunterladen: http://www.gsma.com/spectrum/wp-content/uploads/2016/06/GSMA-5G-Spectrum-PPP.pdf.

-ENDE-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie nahezu 300 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai, Mobile World Congress Americas und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Unternehmenswebsite der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Für die GSMA
Sophie Waterfield
+44 207 067 0728
swaterfield@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA