Hameg HMO1524 Waveform per SCPI und USB auslesen

14/04/2012 - 00:10 von Jonas Stein | Report spam
Hallo,

ich habe ein Hameg HMO1524 Oszilloskop und möchte von einem
periodischen Signal 4 Perioden mit Average 4 gemittelt als eine
aufzeichnen und dann diese eine auslesen.

Derzeit scheitere ich schon am Auslesen eines Signals.

Obwohl Hameg auf der Webseite mit LabViewtreibern wirbt gibt es
diese nicht. Laut Hotline, werden die derzeit erst
programmiert und es sei noch nicht abzusehen, wann die fertig sind.

Also habe ich als Kommandoreferenz nur das Hameg SCPI Handbuch.


CHAN1:DATA:HEAD?
liefert mir, dass 1 Mio Datenpunkte bereitliegen.

Wenn ich jetzt aber mit
CHAN1:DATA?

die Daten abhole, bekomme ich nur "1'"
ich muss genau drei mal nach Daten fragen, damit ich einmal
"1'" und die kommagetrennte Liste der Werte bekomme.

Ich verwende derzeit LabView 2011 und VISA.
Dem VISA Read .vi habe ich gesagt, es darf bis 1 GBytes Daten einlesen.
Trotzdem werden nur einige tausend Punkte abgeholt.

Per Suchmaschine fand ich immer nur die Diskussion zum gleichen Thema hier
von 2011 und das Handbuch.

Wie war das damals ausgegangen? Mit welcher Zeile kommt man an die
Waveform Daten?

Habt ihr auch das Problem, dass man nicht mit dem ersten READ Daten bekommt?

Ist es richtig, dass die USB Schnittstelle in Wirklichkeit nur ein
langsamer USB -> RS232 Konverter ist?

Mit dem Hameg Treiber lief die USB Schnittstelle nicht, aber
Windows 7 installierte automatisch einen Treiber, der funktioniert.

Was bedeutet die "1'", die bei fast jeder Antwort vorangestellt ist?

Woher weiß ich, wieviele Bytes zum Abholen bereit liegen?

Viele Fragen, die noch vom Freitag den 13. übrig sind...
ich freue mich über Tipps,
Beste Grüße und gute Nacht,

Jonas Stein <news@jonasstein.de>
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
14/04/2012 - 01:46 | Warnen spam
Jonas Stein wrote:
Hallo,

ich habe ein Hameg HMO1524 Oszilloskop und möchte von einem
periodischen Signal 4 Perioden mit Average 4 gemittelt als eine
aufzeichnen und dann diese eine auslesen.

Derzeit scheitere ich schon am Auslesen eines Signals.

Obwohl Hameg auf der Webseite mit LabViewtreibern wirbt gibt es
diese nicht. Laut Hotline, werden die derzeit erst
programmiert und es sei noch nicht abzusehen, wann die fertig sind.

Also habe ich als Kommandoreferenz nur das Hameg SCPI Handbuch.


CHAN1:DATA:HEAD?
liefert mir, dass 1 Mio Datenpunkte bereitliegen.

Wenn ich jetzt aber mit
CHAN1:DATA?

die Daten abhole, bekomme ich nur "1'"
ich muss genau drei mal nach Daten fragen, damit ich einmal
"1'" und die kommagetrennte Liste der Werte bekomme.

Ich verwende derzeit LabView 2011 und VISA.
Dem VISA Read .vi habe ich gesagt, es darf bis 1 GBytes Daten einlesen.
Trotzdem werden nur einige tausend Punkte abgeholt.

Per Suchmaschine fand ich immer nur die Diskussion zum gleichen Thema hier
von 2011 und das Handbuch.

Wie war das damals ausgegangen? Mit welcher Zeile kommt man an die
Waveform Daten?

Habt ihr auch das Problem, dass man nicht mit dem ersten READ Daten bekommt?




IIRC war es Olaf Kaluza und sein Terminalprogramm verschluckte die CR
Signale. Als er ein Terminalprogramm benutzte wo CR durchkam ging es m.W.


Ist es richtig, dass die USB Schnittstelle in Wirklichkeit nur ein
langsamer USB -> RS232 Konverter ist?




Bei den meisten Scopes ist das so.


Mit dem Hameg Treiber lief die USB Schnittstelle nicht, aber
Windows 7 installierte automatisch einen Treiber, der funktioniert.

Was bedeutet die "1'", die bei fast jeder Antwort vorangestellt ist?

Woher weiß ich, wieviele Bytes zum Abholen bereit liegen?




Kann ich fuer Hamegs nichts zu sagen. Bei meinem (Instek) weiss man das
aus diesem vorherigen Kommando:

:ACQuire:LENGth

Bei Instek wird als zweites Paket nach der folgenden Anfrage das
Datenvolumen gemeldet:

:ACQuire<X>:MEMory?

Das ist dann allerdings bereits das Abholkommando. Beim Instek sind es
immer acht Bytes mehr als der Speicherinhalt. Ist im Prinzip normaler
SCPI Standardkram, ich weiss aber nicht wie gut sich das HMO1524 daran
haelt.


Viele Fragen, die noch vom Freitag den 13. übrig sind...
ich freue mich über Tipps,
Beste Grüße und gute Nacht,




Sleep well
in den Bettgestell :-)

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen