Handmikrofon

19/08/2016 - 19:13 von M.Dinsch | Report spam
Hallo Professionals, vielleicht habt ihr eine Lösung:
Ich habe hier eine àltere automotive-PA, also Verstàrker, an deren
Schaltplan ich nicht herankomme und die ich auch nicht öffnen kann
(und darf), um die Schaltung anzusehen. Das leider nicht mehr
vorhandene Handmikro - darum geht es - wird über eine Dreidrahtleitung
angeschlossen: Einmal Masse und Schirm, einmal Ausgang PTT (die Taste
schaltet Masse) und einmal Mikroeingang. Bei PTT offen messe ich an
dem Mikroeingang praktisch nichts, bei PTT auf Masse sind es um die
4,5V. Daher dachte ich zunàchst, daß es sich um die für externe
Elektret-Kapseln heute übliche Kombination aus Versorgungspannung und
Eingang handele, also in dem originalen Handmikro eine normale
Elektret-Mikrofonkapsel stecken würde, und habe ein altes CB-Handmikro
mit diesen Minimal-Innereien testweise angeschlossen. Es kam auch
etwas heraus, nur entschieden zu leise. Also steckt vielleicht in dem
originalen Mikro ein Vorverstàrker - aber wie soll(te) das
funktionieren ohne eine eigene Spannungsversorgung, die das originale
Mikro definitiv nicht besitzt?

Weitere Recherchen führten mich zu der angeblichen Innenschaltung des
originalen Handmikrofons (PTT-Taste weggelassen):

o-schwarz--+--330k-+o Mikroeingang
| |
Mikro | |/--+
o-rot-+--| T1 | T1Á815 (2SC1815)
| | |\
| | > 10n
| 150 | |
| p | |
| | | |
| +--+ |
| | |
2u2 + 68R |
| |
| | |
+++o Masse/Schirm
|
|
-+-

Die Quelle des Schaltplan ist zuverlàssig, der Schaltplan also wohl
authentisch. Außerdem solles sich bei dem Mikro um ein dynamisches
Mikro handeln, und zu alledem auch noch mit einem eingebauten
Vorverstàrker. Kann das sein, ist dies nach mit dieser Schaltung - die
ich nicht verstehe - plausibel?
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Mayer
19/08/2016 - 20:28 | Warnen spam
Am 19.08.2016 um 19:13 schrieb M.Dinsch:

[Handmikrofon für PA]

Weitere Recherchen führten mich zu der angeblichen Innenschaltung des
originalen Handmikrofons (PTT-Taste weggelassen):

o-schwarz--+--330k-+o Mikroeingang
| |
Mikro | |/--+
o-rot-+--| T1 | T1Á815 (2SC1815)
| | |\
| | > 10n
| 150 | |
| p | |
| | | |
| +--+ |
| | |
2u2 + 68R |
| |
| | |
+++o Masse/Schirm
|
|
-+-

Die Quelle des Schaltplan ist zuverlàssig, der Schaltplan also wohl
authentisch. Außerdem solles sich bei dem Mikro um ein dynamisches
Mikro handeln, und zu alledem auch noch mit einem eingebauten
Vorverstàrker. Kann das sein, ist dies nach mit dieser Schaltung - die
ich nicht verstehe - plausibel?



Hallo,

das kann man doch einfach ausprobieren indem man die Schaltung auf einem
Versuchsbrett aufbaut und ein dynamisches Mikrofon anschliesst. Die
Schaltung besteht ja nur aus einem Transistor und 5 passiven Bauteilen.


Bernd Mayer

Ähnliche fragen