Forums Neueste Beiträge
 

Hardware-Fehler finden

05/01/2015 - 12:49 von Fred Nice | Report spam
Hallo,

ein PC mit Linux-Ubuntu und Windows-XP
bricht zunehmend hàufig den Betrieb ab mit:

Linux-Ubuntu: black-screen ... Kernel-Panic

Windows-XP: blue-screen ... erstelle Speicherabbild

Das Os bleibt sozusagen stehen.


Gibt es eine Möglichkeite, den/die Verursacher zu finden?
Z.B. kann es an der Netzwerkarte, der Grafikkarte liegen?
Oder liegt es gar am Board?

Ich bin nun privat und habe hier nichts zum Umstecken und Probieren
"rumliegen". Gibt es daher eine zuverlàssige Check-Software?


Eigentlich passiert der Fehler schon seit 4-5 Jahren,
damals 1-2 Mal im Jahr, jetzt mehrmals tàglich ...


Fred
 

Lesen sie die antworten

#1 Bastian Lutz
05/01/2015 - 13:22 | Warnen spam
Hallo Fred!

Am 05.01.2015 um 12:49 schrieb Fred Nice:
ein PC mit Linux-Ubuntu und Windows-XP



Das waere schon mal der erste Fehler, WinXP ans Internet zu haengen...

bricht zunehmend hàufig den Betrieb ab mit:

Linux-Ubuntu: black-screen ... Kernel-Panic

Windows-XP: blue-screen ... erstelle Speicherabbild

Das Os bleibt sozusagen stehen.


Gibt es eine Möglichkeite, den/die Verursacher zu finden?
Z.B. kann es an der Netzwerkarte, der Grafikkarte liegen?
Oder liegt es gar am Board?

Ich bin nun privat und habe hier nichts zum Umstecken und Probieren
"rumliegen". Gibt es daher eine zuverlàssige Check-Software?


Eigentlich passiert der Fehler schon seit 4-5 Jahren,
damals 1-2 Mal im Jahr, jetzt mehrmals tàglich ...



Moeglichkeit 1: RAM oder die Kontakte dorthin defekt -> testen ->
http://www.memtest.org/
Achtung, ein erfolgreicher Durchlauf heisst nicht zwangslaeufig, dass es
keine Probleme gibt. Im uebrigen hilft bei Problemen manchmal den RAM im
ausgeschalteten Zustand aus- und wieder einzubauen, wenn nur ein
bisschen Dreck/Oxidation an den Kontakten war.

Moeglichkeit 2: CPU ueberhitzt -> angezeigte Temperaturwerte (z. B. BIOS
oder entspr. Prograemmchen) anschauen (je nach dem wo der Sensor sitzt
koennen aber auch schon 50°C ok sein). Ggf. CPU-Kuehler abnehmen, beides
(also auch die CPU) saeubern (einfach nur Klopapier oder so, vorsicht,
Waermeleitpaste kriegt man schier nicht aus der Kleidung raus) und
frische WLP draufmachen (nur eine sehr duenne Schicht erforderlich, muss
aber ueber die gesamte Kontaktflaeche verteilt sein!).

Moeglichkeit 3: Spannungsversorgungsproblem.
Variante A: Irgendwas haut dir massive Stoerungen ins Stromnetz ->
Verursacher finden und verschrotten. Flackert bei dir im selben Moment
das Licht, wenn der Absturz kommt?
Variante B: Netzteil kaputt -> gegen was passendes austauschen. Test
idealerweise mit einem anderen passenden geliehenen Netzteil.
Variante C: Elkos auf dem Mainboard aufgeblaeht oder gar ausgelaufen ->
Elkos tauschen ist schwierig und ein neues Mainboard meist billiger
(wenn das nicht gar ein Grund ist, einen neuen Rechner zu kaufen).

Moeglichkeit 4: Du bringst den Rechner durch elektrostatische
Entladungen an einem seiner elektr. verbundenen Metallteile (z. B.
Buchsen) zum Abstuerz -> schrottiger Rechner, hatte ich aber auch mal.
Da muss man wohl Masseverbindungen verbessern, ist aber viel Aufwand.
Lieber dran denken vorher am PE der Steckdose zu entladen.

Bastian Lutz

Wenn jemand irgendwas von Anonymitaet faselt, wenn er oder jemand
anderes (meist Newbies) darauf hingewiesen wurde, dass er einen Realname
verwenden sollte, hat er den Hinweis nicht richtig gelesen.

Ähnliche fragen