Hardware-Fragen wegen neuem Linux-Rechner

04/05/2009 - 15:07 von Alex Regh | Report spam
Hallo!

So, erstmal muß ich mich entschuldigen, weil ich nicht, wie ich es
selber gerne getan hàtte, groß gegoogelt habe nach möglichen
Antworten. Der Grund: Meine alte Kiste làuft zur Zeit sowas wie eine
Stunde, manchmal zwei, ehe er sich aufhàngt, was den ohnehin für
*irgendwann mal* geplanten Umstieg doch arg beschleunigt.

Momentan habe ich ein W2K-System auf offensichtlich fehlerhafter
Hardware. Es soll dann in Bàlde ein Linux-Rechner hier stehen, auf dem
das alte W2K-System in einer Virtual Box, so daß ich erstmal
weiterarbeiten kann, und alles in Ruhe nach Linux rüberziehen kann.

Bleiben zwei Sorten Hardware-Fragen zu klàren: 1. Welche neue
Hardware, und 2. was ist mit den Sachen, die ich weiterverwenden
möchte?

1. Neue Hardware: Gehàuse tàte ich gerne weiterverwenden, wenn's geht
auch das Netzteil; mal sehen, ob das erstmal genug Power hat für die
neuen Sachen. Neu sollen rein: MB und Prozessor, GraKa und SATA-HDs.
Je weniger Stromverbrauch, desto besser, solange keine komplette
Schnecke draus wird.

Angedacht waren schonmal:
AMD Athlon 64 X2 4850E 2.5GHz (schön wenig Stromverbrauch, ordentliche
Werte)
GigaByte GA-M720-US3 AM2 NVN720D ATX (hat genug PCI-Steckplàtze)

GraKa bin ich noch nicht über "passiv gekühlt" und NVIDIA raus,
letzteres wegen Linux-Treiber. Das Teil muß eigentlich nur alle paar
Wochen mal Rollercoaster Tycoon 3 ordentlich anzeigen (welches unter
Wine laufen sollte), ansonsten habe ich nicht grade viele
3D-Anwendungen in Betrieb.

HDs schwanke ich noch zwischen WD und Samsung, aber sollte ja beides
keine Probleme machen, schàtze ich.

Sind diese Sachen OK, oder gàbe es besseres, sinnvolleres? Sollten
nicht die neuesten Sachen sein, die haben immer so einen bösen
Angeber-Aufschlag, den ich nicht zahlen will.


2. Alte Hardware: Bei mir werkeln noch folgende Sachen, die ich auch
gerne weiter benutzen würde: Eine FRITZ!ISDN-Karte, PCI, die sollte
laufen, ein HP LaserJet 4P via parallele Schnittstelle, und alle
Jubeljahre muß ich mal an meine alte ISDN-Anlage via serielle
Schnittstelle. Die beiden letzteren müßte ich über
USB-to-(seriell/parallel) anschließen, scheint mir. Bekomme ich die
dann auch unter Linux angesprochen? Wobei letzteres eh über ein
uraltes Win-Programm angesprochen wird, oder über ein noch àlteres
DOS-Programm, da muß ich eh mal schauen, aber lassen sich diese
Schnittstellen via USB-to-Konverter auch ordentlich ansprechen?
Insbesondere meinen Drucker mag ich schonmal gar nicht aufgeben.

Danke schonmal,
Alex
 

Lesen sie die antworten

#1 Olaf Kaluza
04/05/2009 - 17:54 | Warnen spam
Alex Regh wrote:



Angedacht waren schonmal:
AMD Athlon 64 X2 4850E 2.5GHz (schön wenig Stromverbrauch, ordentliche
Werte)



Habe ich auch und bin damit ganz zufrieden.

GigaByte GA-M720-US3 AM2 NVN720D ATX (hat genug PCI-Steckplàtze)



Ich hab ein MA-790FX-DS5 und bin damit zufrieden. Ich hab dieses Board
gekauft weil es noch eine echte RS232 und einen echten Druckerport
hat. Wenn man etwas im Bereich Hardwareentwicklung macht wird man das
zu schaetzen wissen.

GraKa bin ich noch nicht über "passiv gekühlt" und NVIDIA raus,
letzteres wegen Linux-Treiber.



Ich hab eine ATI. Das gab zu anfang ein paar Probleme, sollte
mittlerweile aber gegessen sein. Wenn du aber keinerlei Wert auf
Grafikleistung legst, warum dann kein Board mit integriertem
Grafikcontroller? Soetwas ist mittlerweile doch sehr verbreitet.

HDs schwanke ich noch zwischen WD und Samsung, aber sollte ja beides
keine Probleme machen, schàtze ich.



Vollkommen egal. Ich hab allerdings Samsung weil sie unhoerbar leise
sind.

Sind diese Sachen OK, oder gàbe es besseres, sinnvolleres?



Achte darauf welchen CPU-Luefter du nimmst. Der muss gut mit deinem
Board harmonieren damit er auch leise runtergefahren wird. An der
Stelle ist ein guter Haendler zum Beispiel sein Geld wert!

2. Alte Hardware: Bei mir werkeln noch folgende Sachen, die ich auch
gerne weiter benutzen würde: Eine FRITZ!ISDN-Karte, PCI, die sollte
laufen,




Sollte gehen...

ein HP LaserJet 4P via parallele Schnittstelle, und alle



Nur noch sehr wenige Boards haben eine parallel Schnittstelle, falls
es ueberhaubt noch eins gibt. Es gibt allerdings PCI-Karten, sogar
PCI-Expresskarten, mit LPT-Port. Das sollte auch gehen.

Jubeljahre muß ich mal an meine alte ISDN-Anlage via serielle
Schnittstelle. Die beiden letzteren müßte ich über
USB-to-(seriell/parallel) anschließen, scheint mir. Bekomme ich die
dann auch unter Linux angesprochen?



Dieses USB2RS232 Adapter sind fuer viele Dinge nicht ganz
unproblematisch, aber fuer deine Anwendung muesste es laufen.

Wobei letzteres eh über ein
uraltes Win-Programm angesprochen wird, oder über ein noch àlteres
DOS-Programm, da muß ich eh mal schauen, aber lassen sich diese
Schnittstellen via USB-to-Konverter auch ordentlich ansprechen?



DOS kann kein USB ansprechen. Alte WIN-Programme sprechen manchmal die
Hardware direkt an. Die wird zwar dann von Windowstreibern emuliert,
aber das ist immer ein Glueckspiel.

Insbesondere meinen Drucker mag ich schonmal gar nicht aufgeben.



Versuche den USB-LPT Adapter zu meiden!

Olaf

Ähnliche fragen