Hardware für Exchange 2010; mit oder ohne Hyper-V; HowTos für Migration

27/08/2009 - 10:45 von Kemir Zyramiyr | Report spam
Hallo zusammen,

momentan gibt es ja schon den RC1 vom Exchange 2010. D.h. bald müsste die
fertige Version heraus kommen und wir wollten uns dann relativ schnell an
die Migration machen.
Dazu soll eine neue Hardware angeschafft werden. Was würdet ihr empfehlen
für knapp 100 User Accounts? Datenbankgröße momentan ist ca. 20 GB. Reicht
es, wenn man z.B. aus vier schnellen Festplatten ein RAID10 baut und darauf
zwei Partitionen für Betriebssystem und Exchange anlegt (C: und D:)?
QuadCore CPU? Und wieviel RAM?

Die nàchste Frage wàre, ob es sinnvoll ist, den Exchange 2010 innerhalb
einer Hyper-V Instanz zu virtualisieren? Also auf dem neuen Server ein
Server 2008R2 64 Bit mit Hyper-V Rolle zu installieren und darauf dann einen
weiteren Server 2008R2 64 Bit mit dem Exchange zu betreiben. Nachteil wàre
evtl. eine geringere Performance. Vorteil wàre z.B. eine einfachere
Migration auf neuere/andere Hardware bzw. eine einfachere Erweiterung um
virtuelle Hardware. Und man könnte vor größeren Änderungen Snapshots machen.
Für QuickMigration (nicht LiveMigration) braucht man ja keinen gemeinsamen
Storage (SAN) oder?

Gibt es eigentlich schon (deutsche) HowTos, die eine Migration beschreiben.
Unsere letzte Migration ist schon eine Weile her (von 2000 auf 2003). Da
hatten wir uns aber alle Schritte genau aufgeschrieben. Ist das Vorgehen von
2003 auf 2010 im großen und ganzen àhnlich? Können wir auf dem Exchange 2010
das Betriebssystem auch als DC laufen lassen oder wird davor eher abgeraten?
Beim 2003er wurde ja eher davon abgeraten, wir haben es aber (aus
politischen Gründen) trotzdem so am Laufen.
Funktioniert das Postfach umziehen wàrend des laufenden Betriebes eigentlich
erst bei Postfàchern, die schon auf einem Exchange 2010 liegen oder schon
bei der Migration von 2003 auf 2010? Und reicht dafür Outlook 2003 oder
braucht man da als Client schon 2010?

Sorry für die ganzen Fragen...

Gruß
Kemir
 

Lesen sie die antworten

#1 Frank Carius
29/08/2009 - 11:28 | Warnen spam
"Kemir Zyramiyr" schrieb im Newsbeitrag
news:

momentan gibt es ja schon den RC1 vom Exchange 2010. D.h. bald müsste die
fertige Version heraus kommen und wir wollten uns dann relativ schnell an
die Migration machen.



Wenn der alte 2003er schon zu "lahm" ist, dann kann man schon drüber
nachdenken

Dazu soll eine neue Hardware angeschafft werden. Was würdet ihr empfehlen
für knapp 100 User Accounts? Datenbankgröße momentan ist ca. 20 GB. Reicht
es, wenn man z.B. aus vier schnellen Festplatten ein RAID10 baut und
darauf zwei Partitionen für Betriebssystem und Exchange anlegt (C: und
D:)? QuadCore CPU? Und wieviel RAM?



Nimm den Exchange 2007 Sizer (Excel Datei auf MSExchangeTeam)
E2010 braucht noch weniger DiskIO. aber das wird die Praxis erst mal zeigen.
Lieber mehr RAM als schnellere Disk. Ram ist als Cache immer schneller :-)

also statt sündhaft teure 150000 Umin Platten könnten es sogar langsamere
SATA sein (aber schon für 24h betrieb im Server, also keine 99 Euro für 1,5
TB !!)
und vielleicht 4 Platten ? 1x RAID1 für Logs und OS und 1xRaid1 für
Datenbank ?


Die nàchste Frage wàre, ob es sinnvoll ist, den Exchange 2010 innerhalb
einer Hyper-V Instanz zu virtualisieren? Also auf dem neuen Server ein
Server 2008R2 64 Bit mit Hyper-V Rolle zu installieren und darauf dann
einen weiteren Server 2008R2 64 Bit mit dem Exchange zu betreiben.



Wenn du nur einen Server darauf laufen lassen willst, macht das nur bedingt
Sin

Nachteil wàre
evtl. eine geringere Performance. Vorteil wàre z.B. eine einfachere
Migration auf neuere/andere Hardware bzw. eine einfachere Erweiterung um
virtuelle Hardware. Und man könnte vor größeren Änderungen Snapshots
machen. Für QuickMigration (nicht LiveMigration) braucht man ja keinen
gemeinsamen Storage (SAN) oder?



und mit deinem 1x RAID1 kommst du dann eh nicht hin, da HyperV etc nur auf
dedizierten Disks.


Gibt es eigentlich schon (deutsche) HowTos, die eine Migration
beschreiben.



Online Hilfe. !! und die Migration ist vergleichbar zu Ex2000/2003 nach
E2007.
viele Konzepte sind vergleichbar. (Wenn man nun das Spezialthema "Cluster"
absieht.)


Unsere letzte Migration ist schon eine Weile her (von 2000 auf 2003). Da
hatten wir uns aber alle Schritte genau aufgeschrieben. Ist das Vorgehen
von 2003 auf 2010 im großen und ganzen àhnlich? Können wir auf dem
Exchange 2010 das Betriebssystem auch als DC laufen lassen oder wird davor
eher abgeraten?



Wie immer. "nicht angeraten" aber in kleinen Firmen nicht immer zu
vermeiden.
Wobei "mindeststart" ist Ex2003SP2, also E2000er müssen erst weg sein.


Beim 2003er wurde ja eher davon abgeraten, wir haben es aber (aus
politischen Gründen) trotzdem so am Laufen.
Funktioniert das Postfach umziehen wàrend des laufenden Betriebes
eigentlich erst bei Postfàchern, die schon auf einem Exchange 2010 liegen
oder schon bei der Migration von 2003 auf 2010?



bei Migration vo n2007/2003 nach 2010 ist das Postfach in der Zeit des Move
"nicht erreichbar.

Und reicht dafür Outlook 2003 oder braucht man da als Client schon 2010?


Sollte beides funktoinieren.

Sorry für die ganzen Fragen...


Wàre nett, wenn du bei so viele Fragen auch etwas zu seinem "Sizing" sagst.
Ok bei 100 user und 20 GB ist das eher "Single Server" aber nicht mehr Small
Business.
also da sollte ein eigener member Server schon machbar sein.
Hàngt halt davon ab, was noch so in deinem LAN drin ist.


Frank Carius MS Exchange MVP
Exchange FAQ auf http://www.msxfaq.de
Wenn es die Zeit erlaubt, dann rufe ich auch an. Nummer/Mailadresse ?
:-) --

Ähnliche fragen