Harry Potter und Open Source

15/10/2009 - 18:42 von Manuel Rodriguez | Report spam
Die Harry Potter Saga ist ein Màrchen, Zauberei und Hexenbesen gibt es
in der Realitàt leider nicht. Wirklich? Das erste echte Zauberbuch
wurde ca. 1500 in England veröffentlicht. Darin wurde explizit
dargelegt wie man die Menschen betrügt. Also vorgibt Dinge schweben zu
lassen oder Jungfrauen zersàgt. Man könnte sagen, dass Zauberkunst den
Übergang zur modernen Wissenschaft darstellt. Viele Tricks basieren
auf Chemie, Wahrscheinlichkeitsrechnung oder Optik.
Harry Potter hat sehr viel mit der heutigen Zeit zu tun, eine
Zauberschule ist nichts weiter als eine Anleitung zur Illusion. Wie
mißbrauche ich Naturgesetze so, dass Spielkarten verschwinden, Wasser
sich verfàrbt oder Jungfrauen in Kisten zersàgt werden können?
Alchemie könnte man als Vorstufe der Zauberkunst verstehen. Die
Tricks sind nicht allgemein bekannt und werden auch nicht explizit in
Büchern niedergeschrieben. Im Bereich der Softwareentwicklung hat dies
Curtis korrekt beschrieben [1]. Microsoft schafft Alchemie, OpenSource
hingegen ist die Pottersche Zauberschule. In Linux-Büchern lernt der
Einsteiger die Geheimnisse des Programmieren. Es sind moderne
Zauberfibeln.

[1] Curtis, Keith: After the Software Wars, download auf
http://www.lulu.com/content/4964815
 

Lesen sie die antworten

#1 Holger
21/10/2009 - 12:47 | Warnen spam
Manuel Rodriguez schrieb:

Alchemie könnte man als Vorstufe der Zauberkunst verstehen. Die
Tricks sind nicht allgemein bekannt und werden auch nicht explizit in
Büchern niedergeschrieben. Im Bereich der Softwareentwicklung hat dies
Curtis korrekt beschrieben [1]. Microsoft schafft Alchemie, OpenSource
hingegen ist die Pottersche Zauberschule. In Linux-Büchern lernt der
Einsteiger die Geheimnisse des Programmieren. Es sind moderne
Zauberfibeln.



Wenn du das tatsàchlich so siehst, dann hast du bereits verloren.
Technik gleich Zauberei, davon leben SF-Filme und solche Unsàglichkeiten
wie das Baumschiff Entensteiß, nur echt mit der Werbeeinlage auf SAT 1.
Der "überlichtschnelle Computer" zeigt beispielhaft, daß Technik nicht
mehr verstanden, sondern als Magie begriffen wird.

Dieses Unverstàndnis führt aber dazu, daß man Computer eben gerade nicht
mehr bauen und auch nicht programmieren kann, daß man die eben gewonnene
Technik im gleichen Atemzug auch wieder verliert.

Ich sehe das so: In dem Maße, in dem wir unsere Kenntnisse an der
Technik aufgeben und die Technikentwicklung den Asiaten überlassen,
verlieren wir unsere Kulturfàhigkeit, und magisches Denken ist immer ein
Zeichen von geistiger Degeneration.

Holger

Ähnliche fragen