Harry und Claude haben SEHR GUT geforscht - aber facebook hat alle Patente aufgekauft

10/04/2013 - 19:29 von D Orbital | Report spam
Harry Nyquist wurde in Nilsby in Schweden geboren und wanderte 1907 in die USA aus. Er studierte Physik an der University of North Dakota und promovierte 1917 an der Yale University. Er arbeitete bei AT&T und spàter bei Bell Laboratories.

Seine ersten Forschungen befassten sich mit dem thermischen Rauschen (Johnson-Nyquist-Rauschen) und mit der Stabilitàt rückgekoppelter Verstàrker. Weiterhin erforschte er die erforderliche Bandbreite zur Informationsübertragung. 1927 stellte er fest, dass ein analoges Signal mit mehr als der doppelten Signalfrequenz abgetastet werden muss, um aus dem digitalen Abbild des Signals das analoge Ausgangssignal rekonstruieren zu können. Nyquist publizierte seine Forschungsergebnisse 1928 unter dem Titel Certain topics in Telegraph Transmission Theory, heute bekannt als Nyquist-Shannon-Abtasttheorem.

Nyquists Abtasttheorem und seine Erforschung der erforderlichen Bandbreite bildeten eine wichtige Grundlage für Claude Shannons theoretische Arbeiten, die letztlich zur Begründung der Informationstheorie führten.

Nicht minder wichtig ist Nyquists Beitrag zur Regelungstechnik; er pràgte die Begriffe Nyquist-Plot (Ortskurve), Nyquistpunkt und Nyquistkriterium.
 

Lesen sie die antworten

#1 Happy Oyster
11/04/2013 - 17:35 | Warnen spam
On Wed, 10 Apr 2013 10:29:10 -0700 (PDT), D Orbital
wrote:

Nyquists Abtasttheorem



enthàlt einen Denkfehler. Die Übertragung von höheren Bitraten* als 2,4
KhZ mittels eines Modems hàtte man schon viel früher erfinden können,
wenn die Leute nicht immer über Nyquist gesolpert wàren...

* zu kompliziert um es in einem Satz zu beschreiben. Eine Bitrate wird
in Bit/sek und nicht in Hz angegeben. Aber dennoch... ;O)

Crowd-funding is for money, crowd-publishing is for mankind.

http://www.supermanpost.com/

Ähnliche fragen