Harvard Modell und Forth ?

29/01/2012 - 14:33 von Mat | Report spam
Hallo,
Mein Anliegen ist sicher ungewöhnlich. Für eine VM würde ich gerne
Speicherzugriffe wegen gewisser Optimierungsmöglichkeiten (z.B. Intel
ATOM) auf Code und Datenbereiche trennen, also zwei Adressràume
reservieren, einen für Daten und den anderen für Programmcode. Mich
würden natürlich auch Erfahrungen bei der Umsetzung eines Standard
Forth Systems für solch eine Architektur existieren. Bezogen auf
Prozessorarchitekturen wàre das entsprechende Äquivalent wohl ein
Harvard Design. Gibt es irgendwelche Faktoren oder Einschrànkungen die
zu berücksichtigen wàren, z.B. weil der ANSI Standard die Ausführung
von Code innerhalb des Datenbereichs voraussetzt ?
Danke,
Mat.
 

Lesen sie die antworten

#1 anton
30/01/2012 - 14:57 | Warnen spam
Mat writes:
Hallo,
Mein Anliegen ist sicher ungewöhnlich. Für eine VM würde ich gerne
Speicherzugriffe wegen gewisser Optimierungsmöglichkeiten (z.B. Intel
ATOM) auf Code und Datenbereiche trennen, also zwei Adressràume
reservieren, einen für Daten und den anderen für Programmcode. Mich
würden natürlich auch Erfahrungen bei der Umsetzung eines Standard
Forth Systems für solch eine Architektur existieren. Bezogen auf
Prozessorarchitekturen wàre das entsprechende Äquivalent wohl ein
Harvard Design. Gibt es irgendwelche Faktoren oder Einschrànkungen die
zu berücksichtigen wàren, z.B. weil der ANSI Standard die Ausführung
von Code innerhalb des Datenbereichs voraussetzt ?



An sich kann man Code und Daten vollstaendig trennen. Allerdings kann
man in Forth jederzeit (auch zur Laufzeit) neuen Code erzeugen, das
muss das System irgendwie ermoeglichen; wenn das nicht durch Schreiben
von Daten und der Umwindmung in Code passiert, dann muss es auf andere
Art passieren.

- anton
M. Anton Ertl Some things have to be seen to be believed
Most things have to be believed to be seen
http://www.complang.tuwien.ac.at/anton/home.html

Ähnliche fragen