Hausverbot für Untermenschen an der Universität ? ...... Die SAPD sagte "Nein"

08/09/2015 - 17:00 von 111uds | Report spam
1933

3. Februar: Hitlers erste Ansprache vor Befehlshabern der Reichswehr (Ziel der Außenpolitik: Lebensraum im Osten und dessen rücksichtslose Germanisierung).
19. Februar: An der Kundgebung Das Freie Wort in der Berliner Kroll-Oper protestieren über 900 vernunftdemokratisch bzw. antinationalsozialistisch eingestellte Geistesgrößen gegen die Nationalsozialisten. Noch vor Beendigung der Kongresses ràumen "Ordnungskràfte" der neuen Machthaber den Saal.
20. Februar: Geheimtreffen vom 20. Februar 1933 von Hitler mit Industriellen wegen finanzieller Wahlkampfunterstützung
27. Februar: In der Nacht zum 28. Februar brennt das Reichstagsgebàude in Berlin: Marinus van der Lubbe wird zum Schuldigen erklàrt. Repressalien und Verhaftungen sind die Folge; Grundrechte werden aufgehoben.
28. Februar: Die Notverordnung "Zum Schutz von Volk und Staat" wird erlassen (Reichstagsbrandverordnung).
3. Màrz: Ernst Thàlmann wird verhaftet.
4. Màrz: Die letzte Ausgabe des SPD-Blattes "Vorwàrts" erscheint.
5. Màrz: Reichstagswahl - Ergebnis: NSDAP 43,9 %, SPD 18,3 %, KPD 12,3 %, Zentrumspartei 11,2 %, DNVP 8 %.
21. Màrz: Das Konzentrationslager Dachau wird errichtet.
27. Màrz: In Braunschweig findet der "Stahlhelm-Putsch" statt. Ziel ist die Ausschaltung des Stahlhelms im Freistaat.
31. Màrz: Als eines der ersten deutschen Konzentrationslager wird das KZ Wittmoor in Hamburg-Lemsahl-Mellingstedt eröffnet.
31. Màrz: Im Reichsgesetzblatt wird die Lex van der Lubbe veröffentlicht, ein rückwirkend geltendes Gesetz, um Marinus van Lubbe, den mutmaßlichen Brandstifter des Reichstagsbrandes, zum Tode verurteilen zu können.
1. April: Die Nationalsozialisten organisieren einen Boykott jüdischer Geschàfte, Anwaltskanzleien und Arztpraxen.
 

Lesen sie die antworten

#1 Carla Schneider
09/09/2015 - 16:27 | Warnen spam
111uds wrote:

1933

3. Februar: Hitlers erste Ansprache vor Befehlshabern der Reichswehr (Ziel der Außenpolitik: Lebensraum im Osten und dessen rücksichtslose Germanisierung).
19. Februar: An der Kundgebung Das Freie Wort in der Berliner Kroll-Oper protestieren über 900 vernunftdemokratisch bzw. antinationalsozialistisch eingestellte Geistesgrößen gegen die Nationalsozialisten. Noch vor Beendigung der Kongresses ràumen "Ordnungskràfte" der neuen Machthaber den Saal.
20. Februar: Geheimtreffen vom 20. Februar 1933 von Hitler mit Industriellen wegen finanzieller Wahlkampfunterstützung
27. Februar: In der Nacht zum 28. Februar brennt das Reichstagsgebàude in Berlin: Marinus van der Lubbe wird zum Schuldigen erklàrt. Repressalien und Verhaftungen sind die Folge; Grundrechte werden aufgehoben.
28. Februar: Die Notverordnung "Zum Schutz von Volk und Staat" wird erlassen (Reichstagsbrandverordnung).
3. Màrz: Ernst Thàlmann wird verhaftet.
4. Màrz: Die letzte Ausgabe des SPD-Blattes "Vorwàrts" erscheint.
5. Màrz: Reichstagswahl - Ergebnis: NSDAP 43,9 %, SPD 18,3 %, KPD 12,3 %, Zentrumspartei 11,2 %, DNVP 8 %.
21. Màrz: Das Konzentrationslager Dachau wird errichtet.
27. Màrz: In Braunschweig findet der "Stahlhelm-Putsch" statt. Ziel ist die Ausschaltung des Stahlhelms im Freistaat.
31. Màrz: Als eines der ersten deutschen Konzentrationslager wird das KZ Wittmoor in Hamburg-Lemsahl-Mellingstedt eröffnet.
31. Màrz: Im Reichsgesetzblatt wird die Lex van der Lubbe veröffentlicht, ein rückwirkend geltendes Gesetz, um Marinus van Lubbe, den mutmaßlichen Brandstifter des Reichstagsbrandes, zum Tode verurteilen zu können.
1. April: Die Nationalsozialisten organisieren einen Boykott jüdischer Geschàfte, Anwaltskanzleien und Arztpraxen.



-
Kesselring làchelte aufgrund eines Nervenleidens nahezu ununterbrochen. Bei englischsprachigen
Soldaten hatte er den Spitznamen "Smiling Albert" und lange Zeit einen erstaunlich positiven Ruf.

Ähnliche fragen