HDR-Imaging

05/05/2016 - 19:39 von Wolfgang Strobl | Report spam
Anfang letzten Monats hatte ich in einem Thread zu einem Foto der Dicken
Eiche im Bonner Kottenforst auf
<http://people.mpi-inf.mpg.de/~mantiuk/contrast_domain/apgv05.pdf>
verwiesen, das ist eine Handvoll Folien aus 2005, in denen Rafal Mantiuk
sein Verfahren der Kontrastbearbeitung beschreibt.

Beim Rumstöbern auf seiner Seite beim Computer Laboratory der University
of Cambridge sah ich, dass in der Publikationsliste ein Postprint eines
recht ausführlichen Übersichtsartikels zum Thema verlinkt ist, Stand
16.4.2016
<http://www.cl.cam.ac.uk/~rkm38/pdfs/mantiuk15hdri.pdf>
Rund achzig Seiten, davon ca zwanzig eine umfàngliche Literaturliste.

Recht lesenswert, wenn man nicht bloß verstàndnislos mit den
entsprechenden Tools hantieren, sondern auch verstehen möchte, was da
eigentlich gemacht wird und warum, und natürlich z.T. auch, wie es
gemacht wird. Für Details kann man bei Bedarf der Literaturliste folgen

High Dynamic Range Imaging, Article in Wiley Encyclopedia of Electrical
and Electronics Engineering
by Rafal K. Mantiuk, Karol Myszkowski and Hans-Peter Seidel

<http://www.cl.cam.ac.uk/~rkm38/hdri_book.html>

Aus dem Abstract:

This article offers a broad review of the HDR methods and technologies
with the introduction on fundamental concepts behind the perception of
HDR imagery. It serves both as an introduction to the subject and
review of the current state-of-the-art in HDR imaging. It covers the
topics related capture of HDR content with cameras and its generation
with computer graphics methods; encoding and compression of HDR images
and video; tone-mapping for displaying HDR content on standard dynamic
range displays; inverse tone-mapping for up-scaling legacy content for
presentation on HDR displays; the display technologies offering HDR
range; and finally image and video quality metrics suitable for HDR
content.


Wir danken für die Beachtung aller Sicherheitsbestimmungen
 

Lesen sie die antworten

#1 klausesser
05/05/2016 - 23:43 | Warnen spam
Am Donnerstag, 5. Mai 2016 19:40:37 UTC+2 schrieb Wolfgang Strobl:

Recht lesenswert, wenn man nicht bloß verstàndnislos mit den
entsprechenden Tools hantieren, sondern auch verstehen möchte, . .



Wolfgang - wieder so eine hochnàsige Bemerkung - Du kannst nicht anders, gell.
Du gehst selbsrverstàndlich davon aus, daß Fotografen (!) immer nur
"Regler schieben" usw., aber nichts von der dahinterstehenden Technologie
wissen wollen.

Und Du hast zum Teil auch völlig recht! Nicht in allem, aber immerhin in
Teilen: ich kenne kaum eine Fotografen, der sich für die Technik im Hintergrund
über DAS hinaus interessiert, was er für sein Arbeiten MIT der Technik braucht.

Die Aufgabe von Fotografen ist das Fotografieren.

Du gehst in Deiner wirklich hochnàsigen Argumentation davon aus,
daß Du möglicherweise(!) - sicher ist das im vorliegenden Fall keineswegs -
besser als Fotografen die dahintersteckende Technologie im Detail kennst.

Ich gehe dafür mal davon aus, daß Du damit allerdings fotografisch
nicht wirklich gut genug umzugehen weißt, um mehr als höchst
durchschnittliche Resultate zu erzeugen.


This article offers a broad review of the HDR methods and technologies
with the introduction on fundamental concepts behind the perception of
HDR imagery. It serves both as an introduction to the subject and
review of the current state-of-the-art in HDR imaging. It covers the
topics related capture of HDR content with cameras and its generation
with computer graphics methods; encoding and compression of HDR images
and video; tone-mapping for displaying HDR content on standard dynamic
range displays; inverse tone-mapping for up-scaling legacy content for
presentation on HDR displays; the display technologies offering HDR
range; and finally image and video quality metrics suitable for HDR
content.



Ja - alles nicht neu. Ich bin öfters auf den entsprechenden Tagungen.
Aber Du solltest wissen, in welchen preislichen Regionen
sich "the current state-of-the-art in HDR imaging" abspielt . .

Ich kenne die Preise. Und ich kenne dee Möglichkeiten.

Und wàge deshalb ab, wann ich mit meinem erprobten sequentiellen
Abeiten am besten fahre und wann ich besser eine Spheron mieten sollte.

Wàgst Du das auch ab? In der Praxis, meine ich . . ? Mehrmals
die Woche?

Wie entscheidest Du dann üblicherweise?

K.

Ähnliche fragen