The Heart Failure Policy Network: Herzinsuffizienz - jetzt handeln!

28/09/2015 - 06:00 von Business Wire
The Heart Failure Policy Network: Herzinsuffizienz - jetzt handeln!

Am Weltherztag startet das Heart Failure Policy Network (HFPN), ein einzigartiges Netzwerk, das Parlamentarier, Patienten und Fachleute aus ganz Europa vereint, eine Initiative im Europäischen Parlament, um gegen diese schwere chronische Erkrankung offensiv vorzugehen.

„Herzinsuffizienz ist die größte Bedrohung für unsere Gesundheitssysteme. Wir müssen nationale Pläne zur Bekämpfung von Herzinsuffizienz entwickeln, bevor es zu spät ist“, sagte Ian Duncan, Mitglied des Netzwerks und des Europäischen Parlaments. „Diese Erkrankung wird irgendwann ein Fünftel aller Menschen betreffen, aber nur drei Prozent wissen, wie man die Symptome erkennt‘, ergänzte er.

„Wir müssen dafür sorgen, dass ein multidisziplinärer und patientenorientierter Ansatz in Bezug auf Herzinsuffizienz verfolgt wird, so dass die Behandlungsergebnisse für Herzpatienten gegenüber denen für Patienten mit den häufigsten Krebsarten nicht länger schlechter ausfallen‘, sagte Dr. Gonzalez Juanatey, Mitglied des HFPN und Präsident der Spanischen Gesellschaft für Kardiologie. „Herzinsuffizienz ist bei medizinischen Fachleuten nicht immer präsent, obwohl bei dieser Erkrankung die Zeit ein kritischer Faktor ist und eine Verzögerung von nur vier bis sechs Stunden nach dem Einsetzen akuter Symptome das Todesrisiko eines Patienten erhöhen kann.“

„Wir haben die Möglichkeit, hier Abhilfe zu schaffen. Wenn wir dies nicht tun, werden Kosten in verheerender Höhe entstehen‘, sagte Nick Hartshorne-Evans, CEO der Patientenorganisation Pumping Marvellous. Derzeit leiden 15 Millionen Menschen in Europa an Herzinsuffizienz. Die Erkrankung ist zudem die Hauptursache für Krankenhauseinweisungen bei Personen über 651, und die Prävalenz wird bis zum Jahr 2030 wahrscheinlich um 25 Prozent steigen. „Red Flag“-Symptome sind Kurzatmigkeit, Müdigkeit und geschwollene Gliedmaßen.

Das Netzwerk ruft Entscheidungsträger im Rahmen seiner Handlungs- und Maßnahmerichtlinien dazu auf, die Erkrankung ernst zu nehmen und die Betreuung und Versorgung von Patienten mit Herzinsuffizienz zu verbessern. Zentrale Forderungen sind, dem Thema Herzinsuffizienz nationale Priorität einzuräumen, die Diagnose für Risikogruppen zu verbessern, Bewusstsein und Wissen unter medizinischen Fachleuten in Bezug auf Herzinsuffizienz zu steigern und eine hochwertige fachärztliche Versorgung für Patienten bereitzustellen.

Das Heart Failure Policy Network wird durch Mittel von Novartis Pharma und St. Jude Medical gefördert.

Folgen Sie der Unterhaltung auf Twitter #HeartFailurePolicyNetwork.

1 Ponikowski P, et al. European Society of Cardiology WHFA. Heart Failure. Preventing disease and death worldwide. 2014. http://www.escardio.org/communities/HFA/Documents/WHFA-whitepaper-15-May-14.pdf?hot=highlighton

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

HFPN
Medienanfragen:
Uzo Madu, 00 32 2 669 1604
info@hfpolicynetwork.eu


Source(s) : Heart Failure Policy Network

Schreiben Sie einen Kommentar