Heise zieht blank gegen Cupertino (10-bit-Farbdarstellung)

20/04/2015 - 09:23 von Dr. Joachim Neudert | Report spam
Jetzt wird man mal sehen, welches Gewicht der Heise-Verlag in die
Waagschale werfen kann.

Es geht um eine gute Sache: Macs sollten endlich auch 10-bit-Farbtiefe
können.

Mal schauen ob es reicht, daß sie von Cupertino eine offizielle
Stellungnahme kriegen.

Ich glaube, die Redakteure sind gereizt, weil sie bislang ignoriert
wurden...

"Apple schweigt

Für die professionelle Bildbearbeitung mit sehr feinen Farbverlàufen
sind daher Windows-Rechner besser geeignet – sofern Monitor,
Grafikkarte, Treiber und Software 10-Bit-tauglich sind. Der 10-Bit-Modus
ist eine wichtige Funktion, mit der sich Profi-Grafikkarten von
herkömmlichen Modellen unterscheiden.

Auf eine Anfrage von c't antwortete Apple nicht. Auch AMD als Hersteller
der Profigrafik-Platinen wollte sich nicht offiziell àußern und verwies
auf Apple. Adobe erklàrte gegenüber c't vorsichtig und "ohne Gewàhr",
dass 10 Bit systemseitig von Apple gar nicht unterstützt/angeboten
werde. Es sei Adobe zumindest derzeit auch nichts bekannt, dass Apple
hier etwas im Zuge von Hardware-/Software-Updates geàndert habe.

Apple-Rechner wie der Mac Pro sind für die 10-Bit-Bildbearbeitung nicht
geeignet. Profis müssen dafür zu Windows-Rechnern greifen. "

http://www.heise.de/newsticker/meld...12003.html

I'm with Heise, übrigens.

Gruß

Joachim

(Posting nochmal gering ergànzt)
 

Lesen sie die antworten

#1 Christian Stüben
20/04/2015 - 10:39 | Warnen spam
Prinzipiell bin ich auch mit Heise. Wo Pro draufsteht, sollte auch Pro drin sein.

Aaaaber ... das Beispielbild zeigt keine 8-Bit Farben, sondern grobe 5 Bit. Beim zàhlen bin ich auf 30 unterscheidbare Graustufen gekommen. So etwas hat Apple schon lange hinter sich gelassen.

In Abwandlung eines bekannten Zitates ... glaube nur dem was Du selber gefàlscht hast.

mfg Chris

Ähnliche fragen