Helligkeit von Gluehbirnen

29/12/2009 - 15:11 von ram | Report spam
Wird Licht von zwei einander nahen handelsübliche
50-Watt-Glühbirnen (birnenförmige Glühlampen) eigentlich als
genauso hell empfunden, wie das Licht einer 100-Watt-Glühbirne¹?

Also wahrscheinlich kann ich diese Frage auch so formulieren:

Wie viele Candela haben zwei (zur Vereinfachung als punktförmig)
gedachte Lichtquellen, wenn man sie nahe beieinander positioniert
(zur Vereinfachung: am selben Ort) und sie einzeln x beziehungsweise
y Candela haben?

Wie viele Candela hat eine handelsübliche 50-Watt-Glühbirne?

Wie viele Candela hat eine handelsübliche 100-Watt-Glühbirne¹?
(Unter der Annahme daß diese 100-Watt-Glühbirne¹ der
50-Watt-Glühbirne baugleich sei, abgesehen von den
Änderungen, die sich durch die höhere Leistung direkt ergeben.)

Im Web konnte ich bisher finden:

»Der Lichtstrom einer Glühbirne von beispielsweise
40 Watt betràgt 450 lm.«

»Pro Sekunde verlassen im sichtbaren Bereich etwa
5×10^19 Photonen die 100-W-Glühlampe«

»Allgebrauchslampe (Allgebrauchsglühlampe) 100 W
Lampenlichtstrom 1400 lm, entsprechend 111,4 cd«

»Der Lichtstrom einer 100-W-Standard-Allgebrauchs-
Glühlampe betràgt nach Katalogangaben 1380 lm.«

»Glühlampe 100 W Lichtstàrke 10^2 cd«

~~

1 Man stelle sich zur Vereinfachung vor, daß es das Jahr 1986 sei.
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Sprungk
29/12/2009 - 16:25 | Warnen spam
Stefan Ram schrieb:
Wird Licht von zwei einander nahen handelsübliche
50-Watt-Glühbirnen (birnenförmige Glühlampen) eigentlich als
genauso hell empfunden, wie das Licht einer 100-Watt-Glühbirne¹?



Im Prinzip ja. Wobei klar zu stellen ist, das sowohl die 100 W als auch
die 2 mal 50 W nicht als doppelt so hell empfunden werden. Hier gilt
das Weber Fechnersche Gesetz. Die Wahrnehmungen sind Logarithmischer
Natur. Tatsàchlich addieren sich bei gleichen optischen Eigenschaften
die Lichtströme. Die Wahrnehmungen, die in der Stàrke Candela gemessen
werden basieren letzlich auf den abgestrahlten Leistungen in W/sr. Diese
Strahlen werden zur Bestimmung der Candela Werte mit einer spektralen
Empfindlichkeitskurve genormt, die der Empfindlichkeit des menschlichen
Auges angepasst ist.


Also wahrscheinlich kann ich diese Frage auch so formulieren:

Wie viele Candela haben zwei (zur Vereinfachung als punktförmig)
gedachte Lichtquellen, wenn man sie nahe beieinander positioniert
(zur Vereinfachung: am selben Ort) und sie einzeln x beziehungsweise
y Candela haben?

Wie viele Candela hat eine handelsübliche 50-Watt-Glühbirne?



x+y


Wie viele Candela hat eine handelsübliche 100-Watt-Glühbirne¹?
(Unter der Annahme daß diese 100-Watt-Glühbirne¹ der
50-Watt-Glühbirne baugleich sei, abgesehen von den
Änderungen, die sich durch die höhere Leistung direkt ergeben.)



Diese Änderungen sind nicht vernachlàssigbar. Die Leistungsaufnahme wird
durch den elektrischen Widerstand R bestimmt.

P=R*I²

Diese ist wiederum für die Temperatur verantwortlich, die ihrerseits das
abgestrahlte Lichtspektrum bestimmt.


Im Web konnte ich bisher finden:

»Der Lichtstrom einer Glühbirne von beispielsweise
40 Watt betràgt 450 lm.«



Das hàngt von der Bauform und der Betriebsspannung ab

»Pro Sekunde verlassen im sichtbaren Bereich etwa
5×10^19 Photonen die 100-W-Glühlampe«



In diesem Zusammenhang unbrauchbar.

»Allgebrauchslampe (Allgebrauchsglühlampe) 100 W
Lampenlichtstrom 1400 lm, entsprechend 111,4 cd«



1 lm/sr = 1 cd

somit sind 111,4 cd = 111,4 lm/sr

Betrachtet man den gesamte Strahlenflàche (Kugel) kommt der Faktor 4*pi
hinzu.

111,4 cd entsprechen bei einem homogenen Rundstrahler somit 111,4*4*pi
lm = 1400 lm

Man könnte dies mit der Angabe für 40 Watt prüfen.

100/40*450 lm = 1125 lm das kommt dem oben berechneten nahe.


»Der Lichtstrom einer 100-W-Standard-Allgebrauchs-
Glühlampe betràgt nach Katalogangaben 1380 lm.«



Kommt dem oben berechneten noch viel nàher.

»Glühlampe 100 W Lichtstàrke 10^2 cd«



Auch diese Angabe wiederspricht nicht den bisherigen.

MFG Stefan

Ähnliche fragen