Herr Jaguste verbreitet, daß die Dunkle Materie aus Vakuumteilchen besteht - darf er das ?

09/01/2013 - 11:31 von Mr Kyanit | Report spam
Im scifi-forum.de steht :

" Hallo Forum,

ob es nun gut für mich war, den Link auf die Diskussion in AstroNews.com zu setzen oder nicht, ist sicherlich auch eine Frage des jeweiligen Standpunktes. Solange wie man mir nicht den Maulkorb umgebunden hatte (ich hatte wiederholt meine nicht lehrbuchgerechte Meinung geàußert), hatte Herr Matthias Meier (alias Bynaus) aus meiner Sicht keine Gegenargumente. Gut, zum Schluss kam er und wollte eine mathematische Formel sehen, die er letztendlich auch bekommen hat. Das macht der alte Pfadfinder aber immer, wenn er keine anderen Argumente mehr hat. Von daher steht es jedem Leser frei, sich eine eigene Meinung zu bilden. Und nur dafür habe ich den Link gesetzt.

Nun möchte ich aber noch ein paar Worte zum eigentlichen Thema abgeben. Die Diskussion làuft aus meiner Sicht in eine völlig falschen Richtung. Es ist nicht meine Absicht, zum wiederholten Mal zu diskutieren, ob die Vakuumteilchen nun reell oder virtuell sind, bzw. ob die Summe der Vakuumenergie in einer Vakuumkammer gleich Null ist. Das möchte ich gern Eurer eigenen Phantasie überlassen. Ich bleibe lieber bei den Fakten. Im Vakuum entstehen Teilchen, die messbar Metallplatten verschieben PUNKT Am Rande sei aber doch noch erwàhnt, dass Teilchen und Antiteilchen bei der gegenseitigen Vernichtung 2 Photonen aussenden. Aus 2 Photonen kann man wiederum ein Teilchen und sein Antiteilchen herstellen. Und Ihr habt es bestimmt schon erraten, die können sich wieder vernichten und senden dabei 2 Photonen ab. Naja, nun schreibe ich doch über Vakuumenergie. Entschuldigung. Also zurück zum Thema, die Teilchen, die da die Metallplatten messbar verschieben, müssen für ihre Lebenszeit ein Gravitationspotential haben. Es ist vielleicht nur klein und die Lebenszeit ist sehr kurz, auf der anderen Seite gibt es aber unendlich viel Vakuum. Wenn sich auf allen Seiten eines Körpers gleich viele Vakuumteilchen bilden, gibt es kein Gravitationsunterschied und man kann die Gravitation der Vakuumteilchen nicht nachweisen. Erst wenn sich an einer Stelle des Universum mehr Vakuumteilchen bilden, als an einer anderen Stelle, dann spürt man ein Gravitationspotential. Wenn sich beispielsweise in einer Galaxie mehr Vakuumteilchen bilden als außerhalb, dann besitzt die Galaxie ein Gravitationspotential, welches durch die sichtbare und uns bekannte Materie nicht gedeckt ist. Daher ist meine Vermutung, dass die Ursache der von der "Dunklen Materie" hervorgerufenen Gravitationswirkung, die Gravitation der Vakuumteilchen ist. Zu deutsch und schweizerisch (letzteres für meinen lieben Pfadfinder): Die gesuchte "Dunkle Materie" besteht aus Vakuumteilchen.

Und darüber wollte ich mit Euch diskutieren.
Viele Grüße sendet
Bernd Jaguste "
 

Lesen sie die antworten

#1 Mr Kyanit
09/01/2013 - 11:44 | Warnen spam
Am Mittwoch, 9. Januar 2013 11:31:51 UTC+1 schrieb Mr Kyanit:
Im scifi-forum.de steht :



" Hallo Forum,



ob es nun gut für mich war, den Link auf die Diskussion in AstroNews.com zu setzen oder nicht, ist sicherlich auch eine Frage des jeweiligen Standpunktes. Solange wie man mir nicht den Maulkorb umgebunden hatte (ich hatte wiederholt meine nicht lehrbuchgerechte Meinung geàußert), hatte Herr Matthias Meier (alias Bynaus) aus meiner Sicht keine Gegenargumente. Gut, zum Schluss kam er und wollte eine mathematische Formel sehen, die er letztendlich auch bekommen hat. Das macht der alte Pfadfinder aber immer, wenn er keine anderen Argumente mehr hat. Von daher steht es jedem Leser frei, sich eine eigene Meinung zu bilden. Und nur dafür habe ich den Link gesetzt.



Nun möchte ich aber noch ein paar Worte zum eigentlichen Thema abgeben. Die Diskussion làuft aus meiner Sicht in eine völlig falschen Richtung. Es ist nicht meine Absicht, zum wiederholten Mal zu diskutieren, ob die Vakuumteilchen nun reell oder virtuell sind, bzw. ob die Summe der Vakuumenergie in einer Vakuumkammer gleich Null ist. Das möchte ich gern Eurer eigenen Phantasie überlassen. Ich bleibe lieber bei den Fakten. Im Vakuum entstehen Teilchen, die messbar Metallplatten verschieben PUNKT Am Rande sei aber doch noch erwàhnt, dass Teilchen und Antiteilchen bei der gegenseitigen Vernichtung 2 Photonen aussenden. Aus 2 Photonen kann man wiederum ein Teilchen und sein Antiteilchen herstellen. Und Ihr habt es bestimmt schon erraten, die können sich wieder vernichten und senden dabei 2 Photonen ab. Naja, nun schreibe ich doch über Vakuumenergie. Entschuldigung. Also zurück zum Thema, die Teilchen, die da die Metallplatten messbar verschieben, müssen für ihre Lebenszeit ein Gravitationspotential haben. Es ist vielleicht nur klein und die Lebenszeit ist sehr kurz, auf der anderen Seite gibt es aber unendlich viel Vakuum. Wenn sich auf allen Seiten eines Körpers gleich viele Vakuumteilchen bilden, gibt es kein Gravitationsunterschied und man kann die Gravitation der Vakuumteilchen nicht nachweisen. Erst wenn sich an einer Stelle des Universum mehr Vakuumteilchen bilden, als an einer anderen Stelle, dann spürt man ein Gravitationspotential. Wenn sich beispielsweise in einer Galaxie mehr Vakuumteilchen bilden als außerhalb, dann besitzt die Galaxie ein Gravitationspotential, welches durch die sichtbare und uns bekannte Materie nicht gedeckt ist. Daher ist meine Vermutung, dass die Ursache der von der "Dunklen Materie" hervorgerufenen Gravitationswirkung, die Gravitation der Vakuumteilchen ist. Zu deutsch und schweizerisch (letzteres für meinen lieben Pfadfinder): Die gesuchte "Dunkle Materie" besteht aus Vakuumteilchen.



Und darüber wollte ich mit Euch diskutieren.

Viele Grüße sendet

Bernd Jaguste "




#
#
#


Der niedrigste Energie Eigenwert ist ganz klar 1/2 * Qmega ' h quer !!

Das haben alle Professoren in der Uni München gesagt.

Dies ist die Energie des Vakuums !!!!

Allerdings wollte keiner von ihnen meine Frage, was Omega hier denn nun sei beantworten.

( Möglich ist auch, daß Erwin Schrödinger 1920 ganz einfach aus Geldgier gelogen hat ... )

Ähnliche fragen