Herz-Lungen-Massage am iMac bzw. Anregung zum Zeitvertreib

02/04/2009 - 16:58 von Gregor Szaktilla | Report spam
Nochmal hallo zusammen!

Von meinem kleinen iMac-Problem habt Ihr im Thread „SSD in
Methusalem-Mac?“ ja schon erfahren. Zu Eurer
Information/Belustigung/Anregung folgt hier die Fortsetzung.

Inzwischen habe ich zusàtzlich zum 8 GB USB-Stick eine 80 GB-Platte
erstanden und festgestellt, dass das Öffnen des iMacs wohl anders
funktioniert als das Öffnen noch àlterer Modelle. Wàre der Mac ein
àlterer, hàtte ich den Einbau der HD wohl schon erledigt, da ich mit
derartigen Rechnern bereits Bastelerfahrung sammeln durfte.
Da ich jedoch keinerlei Bedarf verspüre, meine (Hardware-) Bastelpraxis
an diesem Modell zu trainieren, habe ich nun folgendes ersonnen:

Die Platte im Rechner ist wohl noch nicht ganz tot, denn Probleme zeigen
sich erst, wenn Metacity startet (dann allerdings massenweise). Ich
werde also versuchen, die noch funktionierenden Teile der Festplatte zum
Booten zu verwenden und den größten Teil des Systems auf den USB-Stick
auszulagern. Soll heißen: Auf dem USB-Stick werden ganz viele
Partitionen angelegt, die an den entsprechenden Stellen in den
Verzeichnisbaum (/bin, /home, /lib, /var usw.) des Systems eingehàngt
werden. Sollte das funktionieren, bekommt die neue HD ein USB-Gehàuse –
was einen praktischen Nebeneffekt hat: Die Datenhalde ist dann
transportabler und an nahezu beliebigen Computern verwendbar. Ist dann
halt /etwas/ langsam.

Ideen und Vorschlàge für weitere Wiederbelebungsmaßnahmen sowie
Lesetipps zum Thema „Sachen machen für fortgeschrittene Bekloppte“
werden gerne entgegengenommen <:-)

Grüße

Gregor
 

Lesen sie die antworten

#1 FrankReutter
02/04/2009 - 17:04 | Warnen spam
Gregor Szaktilla wrote:

Sollte das funktionieren, bekommt die neue HD ein USB-Gehàuse

Ist dann
halt /etwas/ langsam.



"etwas"? Das ist USB 1.1.

cu
f
...ausserdem halte ich verdunkelte Heckscheiben für antisozial und dumm.

Ähnliche fragen