HF-Stecker fuer Backplane?

23/03/2011 - 01:48 von Michael Eggert | Report spam
Moin!

Zwischen Baugruppen in einem 19"-Tràger sollen analoge Signale bis
etwa 300 MHz verbunden werden. Hierzu bràuchte ich mal eine Empfehlung
für brauchbare selbstzentrierende Coax-Steckverbinder, die gern auch
mal hundert Steckzyklen vertragen.

Da es sich um recht viele Signale handelt, würde ich sie an der
Backplane lieber nicht über die Platine verbinden, sondern eher über
Coax-Kabel RG174/317 oder noch besser Semi-Rigid (bequemer zu
konfektionieren). In den Baugruppen sitzen kleine Weißblechbüchsen und
ich würde eine direkte Verbindung ohne Umweg über die Modulplatine
vorziehen. Ich bràuchte also Einbaustecker am besten für Semi-Rigid
und Flanschbuchsen zum Ein- oder Auflöten auf die Weißblechbüchsen:

|
| |
| __________________ |
|(1)(2)| Weißblechgehàuse | |
,-- |- | | Einschub 1
! | |__________________| |
! =XXX________________________________|
! | Modulplatine |
! |
! | |
! | __________________ |
! |(1)(2)| Weißblechgehàuse | |
`-- |- | | Einschub 2
| |__________________| |
=XXX________________________________|
| Modulplatine |
|
|
Backplane

XXX = DIN 41612 für Versorgung etc.

! = Semi-Rigid

(1) = Einbaustecker für Semi-Rigid

(2) = Flanschbuchse


Dank und Gruß,
Michael.
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
23/03/2011 - 02:14 | Warnen spam
Michael Eggert wrote:
Moin!

Zwischen Baugruppen in einem 19"-Tràger sollen analoge Signale bis
etwa 300 MHz verbunden werden. Hierzu bràuchte ich mal eine Empfehlung
für brauchbare selbstzentrierende Coax-Steckverbinder, die gern auch
mal hundert Steckzyklen vertragen.

Da es sich um recht viele Signale handelt, würde ich sie an der
Backplane lieber nicht über die Platine verbinden, sondern eher über
Coax-Kabel RG174/317 oder noch besser Semi-Rigid (bequemer zu
konfektionieren). In den Baugruppen sitzen kleine Weißblechbüchsen und
ich würde eine direkte Verbindung ohne Umweg über die Modulplatine
vorziehen. Ich bràuchte also Einbaustecker am besten für Semi-Rigid
und Flanschbuchsen zum Ein- oder Auflöten auf die Weißblechbüchsen:

|
| |
| __________________ |
|(1)(2)| Weißblechgehàuse | |
,-- |- | | Einschub 1
! | |__________________| |
! =XXX________________________________|
! | Modulplatine |
! |
! | |
! | __________________ |
! |(1)(2)| Weißblechgehàuse | |
`-- |- | | Einschub 2
| |__________________| |
=XXX________________________________|
| Modulplatine |
|
|
Backplane

XXX = DIN 41612 für Versorgung etc.

! = Semi-Rigid

(1) = Einbaustecker für Semi-Rigid

(2) = Flanschbuchse




Wenn das ganze Messgeraetequalitaet haben soll (Semi-Rigid deutet das
irgendwie an) dann ist an sich SMB ueblich:

http://www.isoconnector.com/smb.html

Einige hundert Steckzyklen schaffen die. Blechgehaeuseverbindungen haben
wir meist mit Einschraubversionen gemacht, wie hier:

http://search.digikey.com/scripts/D...ARF1241-ND

Notfalls wenn es unbedingt aufgeloetet sein muss ein Stanzwerkzeug in
Eurer Werkzeugmacherei anfertigen lassen mit dem man diese hier halbwegs
formschluessig reinstecken und dann verloeten kann:

http://search.digikey.com/scripts/D...ARF1244-ND

Und aufpassen, SMB gibt es fuer 50ohm und 75ohm. Selbstzentrierend, na
ja, aber ich hatte nie Probleme solche Stecker ohne Sichtkontakt
reinzubekommen. Sie kippeln dabei ein wenig ueber die Buchse und wenn
man drueckt richten sie sich aus. Bei Semi-Rigid muss man ja eh
mindestens einen Winkel vorsehen, dann ist das Problem geringer.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

"gmail" domain blocked because of excessive spam.
Use another domain or send PM.

Ähnliche fragen