HF Störungen durch EVG

09/09/2008 - 17:57 von David Pritzkau | Report spam
Hallo!

Ich habe einen dieser Halogen-Deckenfluter. Also die 300W Teile, die
eigentlich unter Heizung fallen und nur so als Abfallprodukt auch leuchten.
Jetzt habe ich das Ding mal aufgeschraubt um eine Umrüstung auf
Kompaktleuchtstofflampe vorzunehmen. Also Sockel austauschen,
Phasenanschnittsdimmer raus und durch einfachen Poti ersetzen (1..10V
Schnittstelle), zusàtzlichen Schalter dran. Das EVG kommt in der Leuchte
leider nicht unter. Also wollte ich eine kleine Box kaufen und es beim
Kabel dazwischen setzen.
Wie ist das denn so mit der Lànge? Der "heiße Draht" wàre dann ca. 2m lang.
Der Grund gegen lange Leitungen an dieser Stelle ist doch ausschließlich
die HF-Abstrahlung oder gibt es noch andere Gründe? Kann ich das so lang
realisieren? Sollte ich die Adern verdrillen? Wie macht man das- ich meine
gibt es so eine Leitung fertig zu kaufen oder verdrillt man die selbst?
Sollte ich evtl. sogar geschirmtes Kabel einsetzen? Den Schirm müsste ich
dann ja frei lassen (auf Masse legen wàre ja doof --> kapazitive
Einkopplung).

Grüße!
 

Lesen sie die antworten

#1 Wiebus
09/09/2008 - 21:00 | Warnen spam
Hallo David.

Jetzt habe ich das Ding mal aufgeschraubt um eine Umrüstung auf
Kompaktleuchtstofflampe vorzunehmen.



Du wirst entàuscht sein. 300W auf Kompaktleuchtstofflampe, das wird
Dir als düster auffallen.
Warum nimmst Du keine "normalen" Leuchtstofflampen? Oder
Hochvolthalogen?

die HF-Abstrahlung oder gibt es noch andere Gründe?



Ja. Die Abstrahlung von HF Müll ist bei den handelsüblichen EVGs eh
übel, wie ich als Funkamateur immer feststelle. :-(
Aber es gibt auch andere Gründe. Z.B. stellt die Leitung ja auch noch
eine (in dem Fall vermutlich eher kapazitive) Last dar.
Das kann dazu führen, das das Teil unkontrolliert zu schwingen anfàngt
und entweder nicht mehr regelbar ist oder kaputt geht.


Kann ich das so lang
realisieren? Sollte ich die Adern verdrillen? Wie macht man das- ich meine
gibt es so eine Leitung fertig zu kaufen oder verdrillt man die selbst?
Sollte ich evtl. sogar geschirmtes Kabel einsetzen? Den Schirm müsste ich
dann ja frei lassen (auf Masse legen wàre ja doof --> kapazitive
Einkopplung).



Machbar wàre das natürlich.das Problem ist leider, das sich die
dafür notwendigen Kenntnisse nicht auf die Schnelle vermitteln lassen.
Ausserdem wàre eine solide Lösung vermutlich aufwàndig, und bei jeder
Änderung wàre alles neu zu durchdenken.
Schau mal in das Datenblatt des EVGs. Da SOLLTE etwas über die
verwendbaren Leitungslàngen stehen. Trozdem so kurz wie möglich
bleiben. Und ja, ich würde das Verdrillen der Leitungen empfehlen.
Möglichst kurze Schlaglànge.

Schirmung ist auch keine schlechte Idee, ist schwer richtig zu machen.
Eigentlich gehört alles, Eingangsfilter, EVG und Leuchtmittel in ein
einziges geschirmtes Gehàuse. Schrauben sind nach VDE kein geeigneter
Erdanschluss für PE.zur HF Abschirmung eignen sich Schrauben in
allen vier Ecken noch weniger.
Mit Fingerstockmaterial möchtest Du garantiert nicht arbeiten, also
bleibt für Abschirmung nur, die Bleche möglichst dicht aufliegen und
weit überlappen lassen.

Aus dem Grunde sehe ich die Idee mit dem zweiten Gehàuse auch eher
kritisch. Schirmung ist sowieso nicht einfach, weil ja große Löcher
bleiben sollen, wo das Licht rauskommen kann. Gerade lange Schlitze
strahlen gut
Hier bietet sich ein feinmaschiges Gitter an..

Und jetzt bist Du sauer, weil Du meinst, ich wollte Dich veràppeln. :-
(
Das will ich aber nicht.
Das Problem ist, das "Design" in den aktuellen Vorstellungen der
Designer nicht immer mit der Physik und der Technik harmonisiert.

Einen Königsweg kann ich Dir nicht nennen. Wenn es einen gàbe, stànde
der auch in Lehrbüchern. :-)

Ein paar überlegungen: Fals Du der ökonomische Energiesparer
bist..es ist günstiger, wemm Du Deine Heizung deutlich runter
setzt, als am Licht zu sparen. Gegen Kàlte kannst Du Dich mit
passender Kleidung wappnen..im Dunkeln hilft Dir keine Kleidung
(ausser vieleicht einer Anstosskappe). Finanziell bringt es auch
mehr.

Für den ökologische Energiesparer Typ gilt das gleiche, sogar etwas
deutlicher. Weil Heizenergie in Form von Brennmaterial im allgemeinen
günstiger ist als elektrische Energie, profitiert der ökonomische Typ
etwas weniger. Der ideelle Gewinn für den ökologischen Sparer schlàgt
natürlich immer voll zu. :-)

Persönlich spare ich lieber an der Heizung als am Licht.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Ähnliche fragen