Hilfe bei Spannungsversorgung

14/09/2007 - 18:26 von Thorsten Oesterlein | Report spam
Hallo liebe NG Teilnehmer!


Ich lese hier die meiste Zeit nur mit, brauche jetzt aber bitte mal etwas
Input.

Ich habe eine Steuerung (bzw habe keine, weil eben in Planung) für die ich
mehrere Spannungen brache. Jetzt soll das ganze so klein und günstig wie
möglich werden. Ich verbringe nun schon den 2. Tag damit, Datenblàtter zu
den verschiedensten Schaltregler-ICs zu durchforsten, Preise zu ermitteln
und werde im Endeffekt nur immer verwirrter. Ich hoffe hier etwas Licht in
das Dunkel meiner Ganglien zu bekommen.

An Spannungen brauche ich:

- 24V > 2A um Magnet- bzw. Proportionalventile zu schalten.
- 8V/5mA Kontrastspannung LCD
- 5V/ paar mA für LCD Supply, Mikroprozessor, RS232,
RS485 ..., und noch ein bissl was für Magnetkartenleser, RFID Leser
- 3,3V/270mA Lantronix XPort und paar mA für die SD-Card

und irgendeine Spannung aus der ich die 540mA für das LCD Backlight
abzwacken kann.

Eingangsspannung würde ich bei >= 24V ansiedeln.

Mein Problem, sind die dàmlichen 8V für das Display und der große
Unterschied zwischen 24V und 5V.

Meine Idee war 24V aus einem externen Netzteil zu speisen.
Daraus mach ich per Step-Down 5V und aus den 5V mache ich per Linearregler
3,3V/800mA. die 3,3V werden meist eh nicht belastet, da der dickste
Verbraucher, der XPort nur ca. 1x pro Minute für ein paar Sek. arbeiten
muß.

Gefallen würde mir ja ein fertiges Modul 5V/3A wie z.B. MiniLynx (Farnell
802-5371, http://www.farnell.com/datasheets/81430.pdf ) um 11Euro. Aber das
vetràgt nur 14V am Eingang. Evt. hat da jemand einen Link zu einer
Beschreibung eines Reglers 24V/5V/3A der zu 100% aus handelsüblichen Teilen
besteht, klein ist und zu 100% funktioniert.
Oder doch 24V / 12V per StepDown und dann 5V und 3,3V per Linearregler?


Beidseitig freien Platz hab noch ca 4cm x 2cm ( ~3x TO220 ). Die Rückseite
ist momentan in dem Bereich nur GND, da ist - von ein paar Vias abgesehen -
noch 4cm x 6cm Platz. Auf der Vorderseite liegen an der Stelle die RS232
und RS485 Schnittstellen. Ich hab keine Ahnung ob es ratsam ist, da auf die
Rückseite einen Schaltregler zu basteln.


Bin für jeden Input dankbar.



Danke.

lg,
Thorsten
 

Lesen sie die antworten

#1 Tilmann Reh
14/09/2007 - 20:13 | Warnen spam
Thorsten Oesterlein schrieb:

Ich habe eine Steuerung (bzw habe keine, weil eben in Planung) für die ich
mehrere Spannungen brache. Jetzt soll das ganze so klein und günstig wie
möglich werden. Ich verbringe nun schon den 2. Tag damit, Datenblàtter zu
den verschiedensten Schaltregler-ICs zu durchforsten, Preise zu ermitteln
und werde im Endeffekt nur immer verwirrter. Ich hoffe hier etwas Licht in
das Dunkel meiner Ganglien zu bekommen.

An Spannungen brauche ich:

- 24V > 2A um Magnet- bzw. Proportionalventile zu schalten.
- 8V/5mA Kontrastspannung LCD
- 5V/ paar mA für LCD Supply, Mikroprozessor, RS232,
RS485 ..., und noch ein bissl was für Magnetkartenleser, RFID Leser
- 3,3V/270mA Lantronix XPort und paar mA für die SD-Card

und irgendeine Spannung aus der ich die 540mA für das LCD Backlight
abzwacken kann.

Eingangsspannung würde ich bei >= 24V ansiedeln.



Das scheint vernünftig.

Mein Problem, sind die dàmlichen 8V für das Display und der große
Unterschied zwischen 24V und 5V.



Die "dàmlichen 8 V" sind vermutlich negativ, bezogen auf die Versorgung
des Displays --> ca. -3 V gegen Masse.
Du solltest Dich nach einem Displaymodul für "Single Supply" umsehen, um
diese negative Spannung zu vermeiden - oder sie mit einer Ladungspumpe
(z.B. ICL7660) aus den 3.3 V (oder aus den 5 V) erzeugen. Je nachdem,
wie der Kontrast eingestellt wird, brauchst Du dann auch noch ein Poti.

Meine Idee war 24V aus einem externen Netzteil zu speisen.
Daraus mach ich per Step-Down 5V und aus den 5V mache ich per Linearregler
3,3V/800mA. die 3,3V werden meist eh nicht belastet, da der dickste
Verbraucher, der XPort nur ca. 1x pro Minute für ein paar Sek. arbeiten
muß.



Das ist ein sinnvoller Ansatz.

Gefallen würde mir ja ein fertiges Modul 5V/3A wie z.B. MiniLynx (Farnell
802-5371, http://www.farnell.com/datasheets/81430.pdf ) um 11Euro. Aber das
vetràgt nur 14V am Eingang. Evt. hat da jemand einen Link zu einer
Beschreibung eines Reglers 24V/5V/3A der zu 100% aus handelsüblichen Teilen
besteht, klein ist und zu 100% funktioniert.



LM2576 oder LT1076 in Standard-Applikation (lt. Datenblatt).

Oder doch 24V / 12V per StepDown und dann 5V und 3,3V per Linearregler?



Eher ungünstig. Wo soll der Vorteil sein, und wozu unnötig heizen?

Tilmann

http://www.autometer.de - Elektronik nach Maß.

Ähnliche fragen