Hobbyleiden beenden

25/02/2016 - 16:25 von Gregor Szaktilla | Report spam
Hallo allerseits!

Als ich noch keinen Fàdelkram hatte – ich meine nicht Wire-Wrap, das
gerne ebenso genannt wird –, dachte ich noch, dass das mein Hobby
verschönern könnte.

Jetzt frage ich mich, ob ich mir das falsch vorgestellt habe, oder ob
ich mich mit minderwertigem Zeug herumàrgere. Dass ich übel abgezockt
wurde, war mir klar, als ich den Fàdelstift incl. 1 Rolle Draht
ausgepackt habe.

Vorgestellt habe ich mir: Man hàlt den Draht an eine Lötstelle, verzinnt
den Lötkolben und drückt den Draht leicht gegen die Lötstelle. Die Hitze
der Lötspitze làsst die Isolierung des Fàdeldrahtes verdampfen und das
Kupfer wird leitend und fest mit der Lötstelle verbunden.

Was ich bislang erlebe: Der Fàdeldraht „funktioniert“ nicht. /Wenn/ die
Isolierung mal verdampft, dann am Ende des Drahtes (auch nicht immer),
zwischendrin quasi nie. Selbst wenn es zuerst scheint, dass der Draht
fest mit der Lötstelle verbunden ist, ist das nur manchmal so. Gerade
eben hatte ich zwei Verbindungen, bei denen sich der Fàdeldraht aus dem
„Lötzinn-Hàufchen“ herausziehen ließ. An anderen Lötstellen war der
Draht zwar fest, aber hatte keinen Kontakt. Folge ist, dass ich jede
Verbindung doppelt löten und kontrollieren muss. So ist das vollkommen
spaßfrei.

Ist das normal so?! Würde mich wundern.

Gruß

Gregor

Falls das von Interesse ist: Mein Lötkolben ist ein „W*ller C61“ (60 W),
der heißer wird, als der Lötkolben, den ich davor hatte.



X-ggl-piss-off: yes
 

Lesen sie die antworten

#1 Olaf Kaluza
25/02/2016 - 16:39 | Warnen spam
Gregor Szaktilla wrote:


ich mich mit minderwertigem Zeug herumàrgere. Dass ich übel abgezockt
wurde, war mir klar, als ich den Fàdelstift incl. 1 Rolle Draht
ausgepackt habe.



Stimmt. Der Faedelstift war schon vor 20Jahren schlecht, aber
mittlerweile haben die Preise dafuer jeder Form von Bodenhaftung
verloren. Und der Draht besteht sicherlich auch aus Mithril.

Vorgestellt habe ich mir: Man hàlt den Draht an eine Lötstelle, verzinnt
den Lötkolben und drückt den Draht leicht gegen die Lötstelle. Die Hitze
der Lötspitze làsst die Isolierung des Fàdeldrahtes verdampfen und das
Kupfer wird leitend und fest mit der Lötstelle verbunden.



Das funktioniert im Prinzip auch. Vorausgesetzt dein Loetkolben hat
mindestens 370Grad. Ausserdem braucht man noch ein kleines bisschen
Uebung bis man den Dreh raus hat.

Ist das normal so?! Würde mich wundern.



Noe, das ist nicht normal.

Falls das von Interesse ist: Mein Lötkolben ist ein ???W*ller C61??? (60 W),
der heißer wird, als der Lötkolben, den ich davor hatte.



Heiss ist vielleicht deine Freundin, Werkzeuge werden nur warm und
dann stellt sie die Frage wie warm genau. :)

Ich loete mit einer 7er Spitze im WTCP oder WS81 auf 370Grad und hab
keine Probleme.

Olaf

Ähnliche fragen