Hochfrequenz-Lötstation?

12/02/2013 - 20:27 von Frank Scheffski | Report spam
X-No-Kugelgrill: Yes

Guten Abend allerseits,


meinereiner und ein guter Bekannter sind mit dem vorhandenen Lötgeràt
irgendwie nicht mehr zufrieden und suchen was, das mehr Bums hat.

Unser Augenmerk fiel daher auf
http://www.reichelt.de/XYTRONIC-Loe...mp;ARTICLE0450&SHOW=1&START=0&OFFSETP0&

wobei trotz einiger Sucharbeit unklar bleibt, was es mit der
sagenumwobenen HF so auf sich hat.

Irgendwann las ich mal von einem System eines unbezahlbaren
Herstellers, bei dem die Spitze quasi über den Skin-Effekt
außenbeheizt wird.

Unklar bleibt bei dem o.g. Geràt aber eigentlich alles, sowohl was den
Heizstrom als auch die Regelung betrifft.

Kann da einer von euch Licht ins Dunkel bringen oder hat gar
Erfahrungswerte?

Der Kollege liebàugelt auch mit

http://www.reichelt.de/XYTRONIC-Rew...mp;ARTICLE6079&SHOW=1&START=0&OFFSETP0&

aber irgendwie sieht das Gehàuse furchtbar poflig aus.
Làuft wohl auf getrennte Geràte hinaus, da das Teil mMn auch gnadenlos
überteuert ist.

Anwendungsbereich bei uns beiden ist eigentlich Kleinkram aus der
Kommunikationselektronik aber da kommen halt auch regelmàßig große
Masseflàchen o.à. ins Spiel, bei denen die gute Weller (mit dem
'Klick') einfach nicht mehr der Bringer ist. Und ab und an wollen
auch ein paar Mainboard-Elkos getauscht werden.

Ich selbst habe eine AOYUE-Kombi (Hot-Air und Lötkolben), bei der der
Kolben an sich schwàchelt und mit 50W auch eher unterdimensioniert
ist. Vorteil hier sind die Spitzen vom Typ 900M, die von durchaus
guter Qualitàt sind und einem vom freundlichen Chinesen für wenig Geld
hinterhergeworfen werden. Nicht, daß man sie hierzulande nicht auch
für sechsfuffzig/Stück erwerben kann.

Alternativ könnte ich mir vorstellen, den 100W-Kolben vom Conrad
http://www.conrad.de/ce/de/product/588900/ zu besorgen und meiner
Lötstation einfach nur einen dickeren Trafo einzupflanzen.

Ich hoffe, die folgende Diskussion artet nicht allzu sehr aus ;-)
Vielen Dank für das Beachten des Headers und der allgemeinen
Sicherheitshinweise!


MfG


Frank
 

Lesen sie die antworten

#1 Kai-Martin Knaak
12/02/2013 - 21:05 | Warnen spam
Frank Scheffski wrote:

Irgendwann las ich mal von einem System eines unbezahlbaren
Herstellers, bei dem die Spitze quasi über den Skin-Effekt
außenbeheizt wird.



Eventuell war damit die Technik von OKi, ehemals Metcalf, gemeint. Bei
denen wird neben dem Skin-Effekt dei Tatsache ausgenutzt, dass
ferromagnetisches Material diese Eigenschaft bei der Curie-Temperatur
verliert. Das Heizprinzip wird hier ab Seite 14 beschrieben:
http://www.eis-inc.com/Files/pdf/su...arHeat.pdf

Im Endeffekt hat man eine Lötspitze, bei der ein physikalischer Effekt
für die Regelung der Temperatur sorgt. Außerdem ist das heizende Element
sehr nahe am geschmolzenen Zinn. Es gibt keine große Strecke, über der
Gradienten auftreten. Im Ergebnis funktioniert die Lötstation so gut, dass
hier die Leute angefangen haben, zu warten, wenn sie gerade besetzt war.

Ganz billig ist der Spaß nicht. Man muss mit etwa 300 EUR für eine
einsatzbereite MFR-PS1100 rechnen. Dennoch würde ich sagen, dass es sich
lohnt. Weller und Ersa sind auch nicht umsonst.

<)kaimartin(>
Kai-Martin Knaak tel: +49-511-762-2895
Universitàt Hannover, Inst. für Quantenoptik fax: +49-511-762-2211
Welfengarten 1, 30167 Hannover http://www.iqo.uni-hannover.de
GPG key: http://pgp.mit.edu:11371/pks/lookup?search=Knaak+kmk&op=get

Ähnliche fragen