Hochohmige Tastaturansteuerung

19/01/2009 - 12:17 von f.aurich | Report spam
Hallo,

vor jahr(zehnt)en habe ich mich (sehr) intensiv mit Elektronik
beschàftigt. Jetzt möchte ich meinen Sohn bei seiner Info Gymnasiums-
Abschlußarbeit unterstützen. Dabei ist folgendes Problem
aufgetreten...

Es soll über Infrarot-Lichtschranken eine PC-Tastatur angesteuert
werden. Bei Unterbrechung eines Lichtstrahls soll ein Tastendruck
ausgelöst werden. Der Ausgang der Infrarot-Lichtschranke(n) ist ein
Optokoppler (PC817) mit nachgeschalteten Inverter (Transistor
BC547c).

Mein Problem ist nun die Kopplung mit der PC-Tastatur.

Ein Anruf bei dem Tastaturhersteller Cherry zeigte deutlich, dass Sie
àußerst unkooperativ auf Anfragen die über das Niveau "Wie schließe
ich meine n e u e Tastatur an einen PC an..." reagieren.
Also mußte ich selbst das Tastatur-Layout der Tastaturbelegung mühsam
ausmessen und eigene Erfahrungen zur alternativen Ansteuerung sammeln.
Die Tastaturmatrix wird von einem kleinen Prozessor (stàndig)
abgefragt und erzeugt die entsprechende(n) Interrupt(s) und übergibt
auch den gerade "betàtigten" Tastaturcode. Die Matrix-Eingànge sind
hochohmig und reagieren bis Widerstandswerte von ca. 56KOhm als
Tastendruck (z.B. Anschluß 17 mit Anschluß 25 = "S").

Ein direktes verbinden der Tastatur-Matrix-Eingànge mit den Collektor-
Emitter (+Schutzwiderstand 6,9KOhm) Anschlüßen des Abschlußtransistors
funktionierte nicht, da die Matrix-Eingànge sich wahrscheinlich über
die Stromversorgung einen Weg suchen und stàndig auslösten (SSSSSSSS-
Am PC-Bildschirm) (Der CE-Übergangswiderstand des Transistors hàtte
doch reichen müssen um über 100KOhm zu kommen??!!)

Ich habe dann einen Optokoppler in der Form zusammengestellt, dass auf
der Tastaturseite (Matrix) direkt ein Fotowiderstand angeschlossen ist
und dieser mechanisch/optisch mit einer LED die vom Ausgang der IR-
Lichtschranke angesteuert wird, gebildet wird. Funktioniert!!, ist
aber (physikalisch dem Fotowiderstand geschuldet) tràge.

Kennt jemand eine schnellere Lösung? -> Hochohmige Ansteuerung der
Tastaturmatrix?

Kann es mit MOSFET-Transistoren oder Optischen Relais realisiert
werden?

Fred.
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas Graebe
19/01/2009 - 12:40 | Warnen spam
wrote:

Kennt jemand eine schnellere Lösung? -> Hochohmige Ansteuerung der
Tastaturmatrix?

Kann es mit MOSFET-Transistoren oder Optischen Relais realisiert
werden?

Fred.



Vielleicht damit:
http://www.fairchildsemi.com/ds/CD/CD4066BC.pdf

MfG Andreas Graebe

Ähnliche fragen