Hohlraum im Wasser

16/09/2007 - 14:49 von heiack | Report spam
Hallo zusammen,
wenn man sich im Wasser schnell genug bewegt entstehen kleine
Luftbalsen oder größere. ( Liegt am Satz von Bernulli)

Nun Stelle man sich einen Draht Zylinder ( làngsseitige Seite besteht
aus einem Drahtgitter, die beiden Zylinderenden aus jeweils einer
massiven wasserundurchlàssigen Scheibe). Dreht man diesen Zylinder
horizontal im Wasser so müsste er irgendwann auch ein Hohlraum sein.


Wie schnell müsste ich jetzt diesen ZYlinder drehen ?
( Achtung ist keine Übungsaufgabe ich will das Wirklich bauen ( DIE
SCHEISS TASTATUR IST OFFENBAR DEFEKT) )

Das heißt ihr sollt ungefàhr mal überprüfen ob die Berechnungen
korrekt sind, damit ich nicht umsonst arbeite)

Folgender Gedanke: Die Zentripetalbeschleunigung muss die Kraft
Aufbringen um das Wasser aus der Mitte zu drücken.
Die Gegenkraft ist der Luftdruck welcher vermindert wird durch das
Gesetz von Bernulli (schneller Bewegung kleiner Luftdruck)


radius 0,10 m das heißt 0,62 m ein Umlauf.

GVONBERNULLI P = 1/2 dichte Wasser * v²
100,000 = 1/2 * 1000 * v²

Zentripetalbeschleunigung v²/r F = m*a
usw.


Kurze rede ich komme auf etwa 1000 U/min ist das richtig.



Wàre nett wenn jemand das abschàtzungsweise überüprüfen würde

Heiko
 

Lesen sie die antworten

#1 Kai-Martin Knaak
16/09/2007 - 16:31 | Warnen spam
On Sun, 16 Sep 2007 05:49:02 -0700, heiack wrote:

wenn man sich im Wasser schnell genug bewegt entstehen kleine Luftbalsen
oder größere. ( Liegt am Satz von Bernulli)



Es Entstehen keine Luftblasen, sondern Dampfblasen, die man in diesem
Fall Kavitàten, oder Kavitationsblasen nennt. Mit dem Satz von Bernoulli
wàre ich in diesem Zusammenhang sehr vorsichtig.


Die Gegenkraft ist
der Luftdruck welcher vermindert wird durch das Gesetz von Bernulli
(schneller Bewegung kleiner Luftdruck)



Hier hast Du den Satz von Bernoulli sicher falsch angewendet.

Wenn ich dich richtig verstehe, willst Du mit einem Kuchenrührer einen
Wirbel erzeugen, in dessen Inneren eine große Cavitationsblase entsteht.
Das wird nicht klappen. Die Zentrifugalkraft wàchst mit dem Radius an.
Bei gleicher Umdrehungszahl ist im Inneren des Drahtkàfigs der Unterdruck
kleiner als an den Dràhten. Außerdem entsteht der größte Unterdruck
jeweils direkt hinter den Dràhten. An dieser Stelle werden dann auch die
Kavitationsblasen entstehen. Kavitationsblasen vermindern aber die
Effizienz mit der die Dràhte das Wasser beschleunigen. Es wird zwar
Energie in die Blasen gesteckt und bei deren Implosion wieder frei. Diese
Energie wird jedoch nicht in einen gerichteten Impuls umgesetzt. Das
heißt, ab der Geschwindigkeit, bei der nennenswert Kavitation einsetzt
führt eine weitere Beschleunigung der Dràhte nur zur Erhitzung des
Wassers.

<(kaimartin)>
Kai-Martin Knaak
http://lilalaser.de/blog

Ähnliche fragen