HP OfficeJet 6500 E709a nervt - Abhilfe?

02/11/2013 - 12:32 von Ulrich D i e z | Report spam
Hallo,

mein Vater hat seit fünf Jahren einen HP OfficeJet 6500 E709a .

Ich habe hin und wieder die Ehre, mich seiner IT-Probleme
annehmen zu dürfen.

Beim HP OfficeJet 6500 E709a handelt es sich um ein
Multifunktionsgeràt zum Scannen, Drucken (Tintenstrahl!)
und Faxen, aber zB ohne Faxweiche und es wàre schön
gewesen, wenn der Faxspeicher so gemacht gewesen wàre,
dass man ihn auch, statt eingegangene Faxe gleich zu
drucken, über den Computer auslesen und Faxe als
Grafikdateien speichern könnte.

Ich kann nur sagen, dieses Multifunktionsgeràt zerrt an meinen
Nerven Im folgenden beschreibe ich etliche Probleme in der
Hoffnung, in dieser Newsgroup in Sachen Abhilfe
Tips zu bekommen - ich hàtte auch nichts dagegen, zu erfahren,
mit welchen derzeit auf dem Markt befindlichen Druckern man
keine solchen Probleme hat:

Akutes Problem
=
- In das Geràt müssen vier Tintenpatronen eingesetzt sein:
Magnta, Cyan, Gelb (<-Farben) und Schwarz..

Gestern hat das Geràt am Vormittag angezeigt, dass
zwei Farbpatronen leer seien. Der Schwarz-Weiss-Druck, also
mit der Einstellung "Nur schwarze Tinte verwenden" hat aber
trotzdem zunàchst erwartungsgemàß problemlos funktioniert und
es wurde die ganze Zeit über angezeigt, dass die Patrone mit der
schwarzen Tinte noch zu über drei Vierteln gefüllt sei.

Am Nachmittag habe ich die leeren Farbpatronen gegen volle
ausgetauscht und an der zu drei Vierteln vollen Patrone mit der
schwarzen Tinte gar nichts gemacht.

Seither habe ich seltsamerweise das Problem, dass nun
Farbdruck funktioniert, aber keine Schwarze Tinte mehr gedruckt
wird, obwohl das Geràt nach wie vor anzeigt, dass die Patrone
mit der schwarzen Tinte noch zu über drei Vierteln gefüllt sei.

Austausch dieser Patrone gegen eine neue bewirkt keine
Besserung, es wird danach lediglich angezegt, dass nun eine
ganz volle schwarze Tintenpatrone eingesetzt ist.

Diverse Dinge, die bei solchen Problemen immer wieder
vorgeschlagen werden, habe ich schon ausprobiert:

- Die Patronen durch das Geràt reinigen zu lassen, hilft nicht.
- Das Geràt durch Trennung vom Stromnetz zurücksetzen hilft nicht.
- Patronen und Druckkopf aus der Halterung nehmen und den
Druckkopf "von Hand" reinigen hilft nicht.

Beim Drucken fàhrt der Druckkopf übers Papier, es gibt keinerlei
Fehlermeldung, aber wenn man nicht in Farben, sondern in
schwarz drucken will, bleibt das Papier weiss.

Weiss jemand, woran das liegen könnte bzw was ich noch alles
ausprobieren könnte?

( Es wurden brav nur diese sehr teuren Originalpatronen von HP
verwendet, keine wiederbefüllten oder dergleichen. )


Generelle Probleme
==
- Beim HP OfficeJet 6500 E709a gibt es diverse Vorgànge
wàhrend derer Tinte in das Geràt hinein verspritzt wird.

[
ZB wàhrend der "Druckervorbereitung" wenn man das
Geràt einschaltet. ZB wenn man die Druckerpatronen "reinigen"
oder neu "ausrichten" làsst. (Wer will schon Patronen reinigen
oder ausrichten? Reinigung und Ausrichten beziegt sich auf
den Druckkopf, nicht unbedingt auf Patronen, aber was solls...)
Aufgrund der im Geràt verspritzten Tinte versifft das Geràt
mit der Zeit. Ich wurde schon dazugeholt, weil auf jedem
eingezogenen Papier durch diese systematische
geràteimanente Verunreinigung verursachte Streifen aufgetaucht
sind. Ich wurde dazugeholt, weil nicht mehr gedruckt wurde, was
daran lag, dass der Druckkopf im verspritzten Tintenschlamm
geparkt und dadurch verstopft war.
]

Das Geràt ist aber so konstruiert, dass man es nicht öffnen kann,
um es hin und wieder zu sàubern bzw es so öffnen kann, dass man
ohne Verrenkungen an die Stellen (zB die "Hohlràume" unter der
Druckkopf-Parkstellung) gelangt, die dank des geràte-imanenten
Tinteverspritzens hin und wieder der Sàuberung bedürfen.

- Sobald man bei einem Dokument mit mehr als drei Seiten das
Papier beidseitig bedrucken möchte, gibt es Probleme, da mit
an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit irgendwann statt
eines Blattes zwei aufeinanderliegende Blàtter eingezogen
werden, sodass Vorderseiten und Rückseiten bei den einzelnen
Blàttern nicht mehr stimmen. Die einzige mir bekannte Abhilfe
besteht darin, dabei zu bleiben und beim Blàtterstapel im
Papierfach immer die Hand auf das "zweitoberste" Blatt des
Papierstapels zu legen und den Papierstapel festzudrücken,
sodass nur das jeweils oberste Blatt eingezogen werden kann.

- Mantellbögen/Kanzleibogen drucken geht nicht. Unter Mantelbogen/
Kanzleibogen verstehe ich ein Din A3-Blatt, welches auf die Hàlfte,
also auf A4, gefaltet wurde, sodass man zwei am Falz verbundene
A4-Blàtter bzw vier A4-Seiten hat. Mein alter Drucker, der bei mir zuhause
steht, kann problemlos Mantelbögen einziehen, und eine Seite davon
bedrucken, denn man kann da den Walzenabstand/die Papierdicke
einstellen.
Indem ich den Mantelbogen vier mal durch den Druckker schicke und dabei
jeweils so drehe / am Falz umschlage, dass die nun zu bedruckende
Seite unten liegt, kann ich mit meinem alten Drucker problemlos alle
vier zu einem Mantelbogen gehörenden Seiten bedrucken.
Mit dem HP OfficeJet 6500 E709a, der bei meinem Vater steht, geht das
nicht: Ein Mantelbogen besteht im Prinzip aus zwei am Falz verbundenen
aufeinanderliegenden Papierlagen.
Beim HP OfficeJet 6500 E709a kann man keine Papierdicke einstellen,
also zieht er nur die obere Lage des Mantelbogens ein, die untere wird,
weil sie über den Falz mit der oberen verbunbden ist, an der Falzkante,
aber nicht an der Aussenkante mitgezogen -> der Bogen faltet sich
wàhrend des Papiereinziehens langsam diagonal auf, zerknittert, reisst
ein und verursacht Papierstau.



Bis auf das Problem mit dem Einziehen von Mantelbögen stehen alle
von mir beschriebenen Probleme in Zusammenhang mit der
"Tintenstrahltechnologie".

Gibt es dem HP OfficeJet 6500 E709a àhnliche Multifunktionsgeràte
zu erschwinglichen Preisen statt mit "Tintenstrahltechnologie" auch als
(Farb-)Laserdrucker?

Falls ja: Mit welchen Problemen muss ich bei (Farb-)Laserdruckern rechnen?

Verunreinigen (Farb-)Laserdrucker auch das Geràteinnenleben, sodass
man darauf achten muss, dass alle Stellen, bei denen die Notwendigkeit
des Reinigens prognostizierbar ist, zugànglich sind bzw sich problemlos
öffnen und reinigen lassen?


Mit freundlichem Gruss

Ulrich
 

Lesen sie die antworten

#1 Volker Neurath
02/11/2013 - 16:42 | Warnen spam
Ulrich D i e z wrote:

[
ZB wàhrend der "Druckervorbereitung" wenn man das
Geràt einschaltet. ZB wenn man die Druckerpatronen "reinigen"
oder neu "ausrichten" làsst. (Wer will schon Patronen reinigen
oder ausrichten? Reinigung und Ausrichten beziegt sich auf
den Druckkopf, nicht unbedingt auf Patronen, aber was solls...)



Kopfreinigung und -neuausrichtung sind, gerade bei Tintendruckern mit
Einzelköpfen pro Farbe (oder zwei Köpfen für je ein Farbpaar, wie mein K550)
essentielle Funktionen.
Tauschst du eine der Patronen mit integriertem Kops, musst du anschliessend
auf jedenfall einen ausrichtungstest durchführen, da du ansonsten
"Geisterdrucke" bekommst.

sind. Ich wurde dazugeholt, weil nicht mehr gedruckt wurde, was
daran lag, dass der Druckkopf im verspritzten Tintenschlamm
geparkt und dadurch verstopft war.



Das passiert, wenn das Geràt praktisch sofort nach Druckende nicht am
Geràtetaster auf "aus" gestellt wird, sondern gleich der Schalter der
schaltbaren Steckdosenleiste...

Erst am Geràt "OFF" drücken, abwarten bis es sich abgeschaltet hat und gut
ist. Mit Bauchschmerzen: dann die Steckdosenleiste abschalten.
Bauchschmerzen, weil man so den internen Speicher des Geràtes teilweise
löscht, das Geràt nicht weiss, dass es schon mal in Betrieb war - und
deswegen beim nàchsten Einschalten die Erstinitialisierung durchlàuft.

- Sobald man bei einem Dokument mit mehr als drei Seiten das
Papier beidseitig bedrucken möchte, gibt es Probleme, da mit
an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit irgendwann statt
eines Blattes zwei aufeinanderliegende Blàtter eingezogen
werden, sodass Vorderseiten und Rückseiten bei den einzelnen
Blàttern nicht mehr stimmen. Die einzige mir bekannte Abhilfe
besteht darin, dabei zu bleiben und beim Blàtterstapel im
Papierfach immer die Hand auf das "zweitoberste" Blatt des
Papierstapels zu legen und den Papierstapel festzudrücken,
sodass nur das jeweils oberste Blatt eingezogen werden kann.



Mein K550 hat ein àhnliches Problem. Und praktischerweise trat es das erste
mal auf, als er schon 3 monate aus der Garantie war. Weshalb HP von mir
schon Geld allein dafür haben wollte, das mein Problem einem Techniker
vorgelegt würde
Kurz: HP Druckeer sind bekannt dafür, dass sie gerne mal zwei Blàtter
gleichzeitig einziehen.

Verunreinigen (Farb-)Laserdrucker auch das Geràteinnenleben, sodass
man darauf achten muss, dass alle Stellen, bei denen die Notwendigkeit
des Reinigens prognostizierbar ist, zugànglich sind bzw sich problemlos
öffnen und reinigen lassen?



Es gibt durchaus Laser-/LED-Drucker, die ihr Innenleben ordentlich
"einstauben".
Und ich kann dir versichern: das ist nicht lusig. Und nicht weniger "spaßig"
als bei Tintendruckern.

Volker
Im übrigen bin ich der Meinung, dass TCPA/TCG verhindert werden muss

Wenn es vom Himmel Zitronen regnet, dann lerne, wie man Limonade macht

Ähnliche fragen