HSDPA: Kat. 6 und 8

11/02/2010 - 16:42 von Tobin Lichtenfeld | Report spam
Hallo Newsgroup,

soweit ich verstehe, sind mir beim 'gàngigen' HSDPA Kat. 6 also 3,6 Mbit/s die vollen 3,6 Mbit/s ja nicht sicher, sondern hàngen davon ab, wie viele Kanàle mir die Basisstation zuweist (wohl abhàngig von der Auslastung in meiner Zelle).

Meine Frage: Wenn ich bspw. mit 2,4 Mbit/s gerade surfe, würde mir ein Upgrade der Kategorie 8 (7,2 Mbit/s) dann überhaupt einen Geschwindigkeits-Gewinn bringen?

Ich bekomme ja meist noch nicht einmal die vollen 3,6 Mbit/s.

Vielen Dank für einen Tip!
Tobin
 

Lesen sie die antworten

#1 Wilfried Anders
11/02/2010 - 22:44 | Warnen spam
On 11.02.2010 16:42, Tobin Lichtenfeld wrote:
[...]
Meine Frage: Wenn ich bspw. mit 2,4 Mbit/s gerade surfe,
würde mir ein Upgrade
der Kategorie 8 (7,2 Mbit/s) dann überhaupt einen
Geschwindigkeits-Gewinn bringen?
[...]



Bei Cat.8 hast 10 anstelle von 5 (bei Cat.6) SF16 Codes, es werden also
keine höheren Modulationsalphabete oder weniger forward error correction
eingesetzt. Deshalb benötig es für die 7.2Mbps auch nicht grundsàtzlich
einen besseren (störungsàrmeren) Funkkanal als bei 3.6Mbps. Auch
benötigst Du den Kanal bei Cat.8 nicht lànger oder öfter als bei Cat.6.

Andererseits bringt dir das alles natürlich nur etwas wenn der
Netzbetreiber auf der betreffenden Zelle auch einen HSDSCH mit 10
Kanàlen zulàsst (also 7.2Mbps untersützt) und wenn er den NodeB auch
über ausreichend schnelle Leitungen/Richtfunkstrecke angebunden hat.

Es kann also etwas bringen (und ich würde sagen, es ist auch
wahrscheinlich), muß aber nicht.

Abgesehen davon können die meisten Cat.8-Geràte heute auch HSUPA, was
bei vielen àlteren Cat.6-Geràten nicht gegeben ist. Das macht sich im
Uplink eigentlich immer bemerkbar.

Gruß Willi

Ähnliche fragen