Hurricane Electric baut mit sechstem deutschen Point of Presence bei Interxion in Düsseldorf sein weltweites Internetbackbone in Europa weiter aus

24/11/2014 - 13:51 von Business Wire

Mit dem neuen PoP können die Kunden in Deutschland eines der robustesten IPv6-Backbones in Europa nutzen.

Hurricane Electric, Betreiber des weltweit größten IPv6-nativen Internetbackbones, meldete heute die Einrichtung eines neuen Point of Presence (PoP) bei Interxion in Düsseldorf, In der Steele 29, Düsseldorf. Das cloud- und carrier-neutrale Rechenzentrum bietet die neueste ultrasichere, skalierbare Infrastruktur für geschäftskritische IT-Systeme sowie vielfältige Connectivity-Lösungen auf mehr als 2.800 m2 Nettorechenzentrumsfläche.

Hurricane Electric nutzt eine robuste Glasfasertopologie und verfügt über vier redundante Pfade, die Nordamerika durchqueren, zwei separate Pfade zwischen den USA und Europa sowie Ringe in Europa und Asien. Das Unternehmen setzt IPv6 bereits seit 2001 ein und bietet IPv6 als Kerndienstleistung. Jeder Kunde wird sowohl mit IPv6-Konnektivität als auch klassischer IPv4-Konnektivität versorgt.

Hurricane Electric baut seine Präsenz innerhalb der umfangreichen Rechenzentrumsbranche Deutschlands weiter aus. Der sechste deutsche PoP von Hurricane Electric im „Connecta Parc“ in Düsseldorf wird es den Kunden ermöglichen, von einer verbesserten Fehlertoleranz, kürzeren Latenzzeiten und einer höheren Netzkapazität durch Netzwerkverbindungen im Bereich 100 GE (100-Gigabit-Ethernet), 10 GE (10-Gigabit-Ethernet), GigE (1-Gigabit-Ethernet) und 100BaseT zu profitieren. Darüber hinaus haben die Kunden nun mit dem weltweiten Netzwerk von Hurricane Electric die Möglichkeit zum Austausch von IP-Verkehr, also zum „Peering“.

„Hurricane Electric hat sich der Bereitstellung einer beispiellosen IP-Konnektivität für Kunden in der EU und der ganzen Welt verschrieben“, sagte Mike Leber, President von Hurricane Electric. „Besonders am Herzen liegt mir unser jüngster Ausbau, da Deutschland der größte IT-Markt Europas ist. Mit dem PoP in Düsseldorf ist Hurricane Electric in der Lage, im Zuge des unglaublichen Wachstums des IPv6-Datenverkehrs eine führende Kraft zu bleiben.“

Über Hurricane Electric

Hurricane Electric mit Sitz in Fremont (Kalifornien/USA) betreibt sein eigenes globales IPv4- und IPv6-Netzwerk. Gemessen an der Anzahl der verbundenen Netzwerke gilt das IPv6-Netzwerk des Unternehmens als größtes IPv6-Backbone der Welt. Innerhalb seines eigenen weltweiten Netzwerks ist Hurricane Electric mit 80 großen Austauschpunkten verbunden und vollzieht einen direkten Datenaustausch mit mehr als 3.500 verschiedenen Netzwerken. Hurricane Electric nutzt eine robuste Glasfasertopologie und verzeichnet nicht weniger als vier redundante Pfade, die Nordamerika durchqueren, zwei getrennte Pfade zwischen den USA und Europa sowie Ringe in Europa und Asien. Hurricane Electric bietet IPv4- und IPv6-Transitlösungen über dieselbe Verbindung mit Geschwindigkeiten von beispielsweise 10 Gbps und 100 Gbps Ethernet.

Weitere Informationen über Hurricane Electric finden Sie unter http://www.he.net

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Milldam Public Relations
Adam Waitkunas, 978-369-0406 (Büro)
978-828-8304 (Mobil)
adam.waitkunas@milldampr.com


Source(s) : Hurricane Electric

Schreiben Sie einen Kommentar