Hybrid Disk mit Verschlüsselung

23/10/2016 - 23:20 von Martin Schlüter | Report spam
Hallo

ich hab in meinem MB Pro 2009 inwischen eine SSD mit 128 GB für OS X,
Programme und den Home-Ordner und die alte Festplatte mit 750 GB für die
Musik- und Fotosammlung. Ein CD-Laufwerk brauch ich nicht mehr. Beide
Disks sind natürlich verschlüsselt. Làuft gut, OS X und alle Programmen
starten schnell, trotzdem hab ich noch schnellen Zugriff auf Fotos und
Musik.

Leider làuft aber die alte Festplatte viel zu oft mit, auch wenn ich
kein iTunes oder Aperture verwende. Das reduziert die Akkulaufzeit. Ich
überlege deshalb, auf eine hybride Platte (zB Seagate SSHD 1TB)
umzusteigen. Dazu habe ich ein paar Fragen und es wàre schön, wenn
jemand, der Erfahrungen mit dem Thema hat, die beantworten könnte:

Wie ist das mit der Kombination SSHD und Apple FileVault? Kann die
Firmware auf der SSHD überhaupt die hàufig benutzten Dateien erkennen,
wenn auf dem Layer darüber alles verschlüsselt ist? Ich hab da meine
Zweifel.

Es gibt von Seagate auch ein Self-Encrypting-Drive (ST1000LM015). Kennt
die jemand und funktioniert das tatsàchlich so, dass die Platte alles
selber macht, oder brauch ich dazu eine spezielle Seagate Software auf
dem Mac um z.B. das Kennwort zu setzen oder einzugeben?

Und dann gibt's natürlich noch die Möglichkeit, mit OS X ein Fusion
Drive zu bilden und ich hoffe, dass das dann auch mit FileVault
vernünftig funktioniert. Aber dann hab ich weiterhin zwei Laufwerke drin
mit dem entsprechenden Stromverbrauch.

Fragen über Fragen. Irgendwelche Erkenntnisse/Erfahrungen aus der Praxis?

ciao,

Martin


nix
 

Lesen sie die antworten

#1 Juergen P. Meier
24/10/2016 - 06:48 | Warnen spam
Martin Schlüter :
Leider làuft aber die alte Festplatte viel zu oft mit, auch wenn ich
kein iTunes oder Aperture verwende. Das reduziert die Akkulaufzeit. Ich
überlege deshalb, auf eine hybride Platte (zB Seagate SSHD 1TB)



Mach das nicht.

Die vereinen alle Nachteile ohne Vorteile zu bieten. Zudem sind
Hybridplatten in der Praxis vor allem ein Garant fuer Datenverlust.

umzusteigen. Dazu habe ich ein paar Fragen und es wàre schön, wenn
jemand, der Erfahrungen mit dem Thema hat, die beantworten könnte:

Wie ist das mit der Kombination SSHD und Apple FileVault? Kann die



Keine Gute Idee.

Apple unterstuetzt keine SSHD. OSX Ist fuer SSD oder HDD optimiert,
eine SSHD wird unter OSX nie optimal laufen.

Firmware auf der SSHD überhaupt die hàufig benutzten Dateien erkennen,



Nur wenn du ausschliesslich Bootcamp und Windows auf deinem MAc nutzt.

wenn auf dem Layer darüber alles verschlüsselt ist? Ich hab da meine
Zweifel.



Diese Heuristik-Magie von Seagate funktionert wenn nur fuer Windows.

Es gibt von Seagate auch ein Self-Encrypting-Drive (ST1000LM015). Kennt
die jemand und funktioniert das tatsàchlich so, dass die Platte alles
selber macht, oder brauch ich dazu eine spezielle Seagate Software auf
dem Mac um z.B. das Kennwort zu setzen oder einzugeben?



Nein. Diese Sorte Verschluesselung ist voellig Transparent. Quasi als
ob sie garnicht vorhanden waere - leider auch fuer diejenigen, vor
denen du eigentlich deine Daten verschluesselt haben willst.

Der einzige sinnvolle Vorteil dieser Verschluesselung ist, wenn du die
SSHD nach dem ersten Datenverlust ausbaust und weiterverkaufen willst,
musst du die Daten nicht erst aufwaendig loeschen, es reicht mit dem
Seagate-Tool die Verschluesselung zurueckzusetzen (keys zu loeschen).

Das spart ein paar Stunden Zeit.

Und dann gibt's natürlich noch die Möglichkeit, mit OS X ein Fusion
Drive zu bilden und ich hoffe, dass das dann auch mit FileVault
vernünftig funktioniert. Aber dann hab ich weiterhin zwei Laufwerke drin
mit dem entsprechenden Stromverbrauch.



Fusion Drive ist immer noch zuverlaessiger als eine SSHD.

Fragen über Fragen. Irgendwelche Erkenntnisse/Erfahrungen aus der Praxis?



Pack das Dreheisen in ein USB-Gehaeuse und steck es nur dann an, wenn
du es brauchst.

Das ist die pragmatisch einfachste Loesung fuer dein Problem.

Ähnliche fragen