Hygrometer

27/02/2009 - 22:39 von usenetmuell | Report spam
Hi,
heute ist mir eine Klimastation "Made in GDR" untergekommen. Alter also
mindestens 20 Jahre, eher 40 oder mehr.

Das Hygrometer zeigt bei 32% rel. Feuchte 60% an und nach 1/2 Stunde im
geschlossenen Gefàß in Gegenwart von flüssigem Wasser kletterte es auf
sagenhafte 70%.

Das Sensormaterial ist wie die Bimetallspirale des benachbarten
Thermometers um die Zeigerachse gewickelt. Der Farbton ist leicht
glànzend braun, fast wie stumpfes Tonband.

Was könnte das für ein Material sein? Gibt es das noch, kann man es
reaktivieren oder hat es nie funktioniert (was mich auch nicht wundern
würde)?

Das Geràt hat den Charaktert eines Andenkens. Darum kommen Vorschlàge
wie wegwerfen oder Neukauf nicht in Frage. Es wàre halt nett, wenn der
Zeigerausschlag mit der Luftfeuchte korrelieren würde. Notfalls bleibt
es aber funktionslos erhalten.


F'up 2 de.sci.ing.misc

Gruß, Raimund
Mein Pfotoalbum <http://www.raimund.in-berlin.de>
Mail ohne Anhang an <Reply-To:> wird gelesen. Im Impressum der Homepage
findet sich immer eine lànger gültige Adresse.
 

Lesen sie die antworten

#1 Vogel
28/02/2009 - 21:01 | Warnen spam
(Raimund Nisius) wrote in
news:1ivti6t.v8wp0gj802aN%:

Hi,
heute ist mir eine Klimastation "Made in GDR" untergekommen. Alter also
mindestens 20 Jahre, eher 40 oder mehr.

Das Hygrometer zeigt bei 32% rel. Feuchte 60% an und nach 1/2 Stunde im
geschlossenen Gefàß in Gegenwart von flüssigem Wasser kletterte es auf
sagenhafte 70%.

Das Sensormaterial ist wie die Bimetallspirale des benachbarten
Thermometers um die Zeigerachse gewickelt. Der Farbton ist leicht
glànzend braun, fast wie stumpfes Tonband.

Was könnte das für ein Material sein? Gibt es das noch, kann man es
reaktivieren oder hat es nie funktioniert (was mich auch nicht wundern
würde)?



Früher benutzte man dazu Schafdarm.




Selber denken macht klug.

Ähnliche fragen