iDVD 08 für die Tonne ?

16/09/2007 - 22:15 von Matthias M | Report spam
Hallo,
voller Erwartung habe ich ein Projekt in iDVD 08 erstellt: 2 Filme, die ich
mit meiner PCTV Karte aufgenommen habe und in den DVD Spezifikationen
vorliegen, also MPEG-2, 720x576, 25fps. Nach dem Import in iDVD benötigt das
Programm jedoch über 3h, um etwas zu transcodieren, was eigentlich gar nicht
notwendig ist ? Das kann heute jedes Brennprogramm wesentlich schneller,
zumal viele Apps erkennen, dass die Filmdateien im Zielformat vorliegen und
gar nicht mehr transcodiert werden müssen.
Doch damit nicht genug: Nach den 3h lege ich die DVD in meinen Player ein
und... kein Ton !!?
Nun frage ich mich ernsthaft, warum Apple so ein Programm ausliefert, das
eigentlich nur Zeit kostet und das Ergebnis nach der unakzeptablen Wartezeit
dann auch nicht brauchbar ist ? Als Neu-Macianer ist das schon ein 'Dàmpfer'
für mich.
Ausserdem ist das Programm anscheinend nicht in der Lage, mehrere Files zu
verarbeiten, die die Kapazitàt übersteigen, Beispiel: Das erste Projekt
bestand aus 3x1,9GB Filmdateien (widerum im korrekten Zielformat), hier ist
klar, dass die Software die Transcodierung runterschrauben muss, damit das
ganze auf einen Silberling a 4,3GB passt. Aber auch das geht nicht, denn
iDVD bemàngelt einfach, dass die 3 Dateien die Kapazitàt übersteigen. Auch
die Empfehlung. die Projekteinstellungen anzupassen (Beste Leistung, Hohe
Qualitàt, Professionelle Qualitàt) scheitert - es geht einfach nicht.
Jetzt mögen einige wohl sagen, vergiss iDVD, nimm Toast oder andere
Alternativen. Was mir jedoch gerade an iDVD so gut gefàllt, sind die überaus
ansprechenden und teils professionellen Vorlagen, die eigentlich so easy zu
handhaben sind, aber was nützt einem das, wenn das Gesamtergebnis für die
Tonne ist :-(
Wie sind Eure Erfahrungen dazu, welche Empfehlungen habt Ihr ?
Gruss, Matt.
 

Lesen sie die antworten

#1 Günther Dietrich
16/09/2007 - 22:51 | Warnen spam
"Matthias M" wrote:

voller Erwartung habe ich ein Projekt in iDVD 08 erstellt: 2 Filme, die ich
mit meiner PCTV Karte aufgenommen habe und in den DVD Spezifikationen
vorliegen, also MPEG-2, 720x576, 25fps.



Hast Du auch beachtet, dass in der Spezifikation für Video-DVDs auch der
Wert für GOP festgelegt ist (so weit ich mich erinnere auf 15)? So
mancher Sender weicht hier von der DVD-Spezifikation ab.


Nach dem Import in iDVD benötigt das
Programm jedoch über 3h, um etwas zu transcodieren, was eigentlich gar nicht
notwendig ist ?



Möglicherweise wurden die Filme, die Du aufgenommen hast, mit einem
nicht der DVD-Spezifikation entsprechenden Wert für GOP kodiert. Dann
wàre es durchaus korrekt, dass iDVD sie neu kodiert.


Das kann heute jedes Brennprogramm wesentlich schneller,



Bist Du sicher, dass Du Transkodieren (bzw. in diesem Fall Rekodieren)
meinst, und nicht etwa Requantisieren? Viele Programme requantisieren,
wenn es nur darum geht, das Datenvolumen zu reduzieren. Das geht recht
schnell. Wenn wesentliche Parameter, wie Bildformat oder GOP geàndert
werden sollen, muss Rekodiert werden, was wesentlich lànger dauert.


zumal viele Apps erkennen, dass die Filmdateien im Zielformat vorliegen und
gar nicht mehr transcodiert werden müssen.



Wenn sie es richtig machen, achten sie auch auf den GOP-Wert und
rekodieren bei Bedarf.


(widerum im korrekten Zielformat)



Bist Du wirklich ganz sicher, dass _alle_ Parameter passen?


Jetzt mögen einige wohl sagen, vergiss iDVD, nimm Toast oder andere
Alternativen. Was mir jedoch gerade an iDVD so gut gefàllt, sind die überaus
ansprechenden und teils professionellen Vorlagen, die eigentlich so easy zu
handhaben sind



Ich würde bei Bedarf -- z.B. wenn das Ausgangsmaterial nicht den
Spezifikationen für DVDs entspricht -- erst mal separat rekodieren. Da
gibt es so grauslige Programme für die Kommandozeile, ffmpeg, mplayer
oder mencoder. Die machen das ziemlich gut und man kann alle nötigen
Parameter explizit einstellen. Außerdem wurden sie geschrieben, um ihre
Arbeit so gut wie möglich zu erledigen, und nicht, um gut auszusehen.

Wenn man dann korrektes Material hat, kann man sich mittels buntem
Programm um die bells and whistles kümmern.


aber was nützt einem das, wenn das Gesamtergebnis für die
Tonne ist :-(



Die DVD-Spezifikation beschreibt eine ganze Menge an Parametern, die
beachtet werden sollten. Da sind so unauffàllige Sachen wie GOP oder
auch das Format der Audio-Streams dabei.


Wie sind Eure Erfahrungen dazu, welche Empfehlungen habt Ihr ?



Nochmal alle relevanten Parameter der Ausgangsdateien überprüfen. Und
für jeden Zweck das dazu passende Werkzeug verwenden.



Grüße,

Günther

Ähnliche fragen