Induktionsgesetz

21/08/2008 - 13:31 von Matthias Springer | Report spam
Hallo,

Angenommen, man hat eine Leiterschleife (Rechteck) und ein Magnetfeld
(Rechteck). Das Magnetfeld ist kleiner und innerhalb der Leiterschleife.
Das Metall selbst befindet sich nicht innerhalb des Magnetfeldes. Das
Magnetfeld ist senkrecht zur Leiterschleife.

Bild:
http://img188.imagevenue.com/img.ph...&image997_Induktion1_122_34lo.JPG

Das Induktionsgesetz sagt: U_ind = -N_i * Phi_Punkt
(mit Phi = B * A)

Wenn sich das Magnetfeld veràndert, zum Beispiel mit B=sin(t), entsteht
dann wirklick eine induzierte Spannung. Das Metall befindet sich
schließlich nicht im Magnetfeld (in der Formelsammlung steht: "A ist die
Flàche einer Leiterschleife, die vom Magnetfeld senkrecht durchsetzt wird").

Ich hoffe jemand kann das Problem auflösen.

Gruß,
Matthias
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Rosenkranz
21/08/2008 - 14:08 | Warnen spam
Matthias Springer schrieb:
Hallo,

Angenommen, man hat eine Leiterschleife (Rechteck) und ein Magnetfeld
(Rechteck). Das Magnetfeld ist kleiner und innerhalb der Leiterschleife.
Das Metall selbst befindet sich nicht innerhalb des Magnetfeldes. Das
Magnetfeld ist senkrecht zur Leiterschleife.

Wenn sich das Magnetfeld veràndert, zum Beispiel mit B=sin(t), entsteht
dann wirklick eine induzierte Spannung.



Nein, da wird nichts induziert.

Das Metall befindet sich schließlich nicht im Magnetfeld



Genau deshalb.

Gruß Matthias

PS: Das ist die Theorie. Praktisch wird es schwierig werden, das Magnetfeld
so abzgrenzen.

Ähnliche fragen