Industrial Internet Consortium kündigt erste Testumgebung zur Bewertung von Sicherheitsansprüchen an

23/02/2016 - 05:24 von Business Wire

Industrial Internet Consortium kündigt erste Testumgebung zur Bewertung von Sicherheitsansprüchen anUL (Underwriters Laboratories), Xilinx, Aicas PrismTech und andere Mitwirkende schließen sich zur Bereitstellung einer Bewertungsplattform von Sicherheit- und Internetsicherheit zusammen, die Sicherheitsfunktionen von Endpoint, Gateway und anderen vernetzten Komponenten evaluiert.

Das Industrial Internet Consortium® (IIC) kündigt mit dem Security Claims Evaluation Testbed seine erste auf die Sicherheitsbewertung fokussierte Testumgebung an. Die IIC-Mitgliedsorganisationen UL, Xilinx, aicas und PrismTech arbeiten gemeinsam an dem Projekt, um eine offene und leicht konfigurierbare Internetsicherheits-Plattform bereitzustellen, die Sicherheitsfunktionen von Endpoint, Gateway und anderen vernetzten Komponenten bewertet. Zu den Datenquellen können Industrie-, Automobil-, Medizin- und andere verwandte Endpoints gehören, für die eine Analyse zum sicheren Betrieb gewünscht wird.

IIC-Mitglieder können Ihre Geräte mit dem Testbed verbinden, um die Sicherheit ihrer Geräte innerhalb zwei verschiedener Szenarien zu bewerten: Einzeln, in Bezug auf das individuelle Gerät oder in Bezug auf ein System mit anderen Endpoints, Gateways, usw. Zu den Optionen gehören das Erkunden der Methodik und das Sammeln von Nachweisen, um zu demonstrieren, dass die operativen Sicherheitsprozesse des Systems den wichtigsten Systemeigenschaften in Bezug auf die Bewertung der Angaben des Teilnehmers entsprechen. Zusätzlich ermöglicht die Testumgebung die Evaluierung jener kritischen Bereiche eines Architekturmusters, die wie im Industrial Internet Reference Architecture Technical Report erläutert, abgesichert werden müssen.

Das Erfassen der Sicherheit von Geräten in der sehr frühen Phase der Produktentwicklung kann Verzögerungen bei der Produkteinführung verringern. Die Testumgebung soll Herstellern die Möglichkeit geben, das Sicherheitsniveau ihrer Produkte zu verbessern und die Übereinstimmung mit dem bevorstehenden IIC Security Framework Technical Report vor Produkteinführung zu überprüfen, damit so die Markteinführungszeit beschleunigt werden kann.

Die Implementierung der Testumgebung erfolgt in drei Phasen, wobei der erste Einsatz in einer Laborumgebung stattfindet und der zweite in einer Micro-Werksumgebung. Die dritte Phase wird anhand des Wachstums des Testumgebung bestimmt. Der gestaffelte Implementierungsansatz der Testumgebung bietet eine einzigartige Lernmöglichkeit in Bezug auf die Bewertung von Sicherheitslücken sowohl auf Geräteebene als auch auf Systemebene, und zwar vor dem großtechnischen Einsatz innerhalb vieler wichtiger Anwendungen des industriellen Internet der Dinge (Industrial Internet of Things, IIoT) / Industrie 4.0.

„Unser Mitwirken bei der Gewährleistung der Sicherheit des industriellen Internets ist eine logische Erweiterung von ULs Aktivitäten zur Unterstützung sicherer Umgebungen weltweit“, sagte Jeff Smidt, Vice President und General Manager von ULs Geschäftsbereich Energy & Power Technologies. „Dadurch, dass wir IIC-Mitgliedern und der breiteren IIoT-Gemeinschaft die erste IIC-bewilligte Testumgebung zur Sicherheitsbewertung zur Verfügung stellen, gehen wir auf die Bedürfnisse der Hersteller ein, das Sicherheitsprofil ihrer Produkte im frühen Produktentwicklungsstadium anzusprechen, wodurch effizientere Produkteinführungsprozesse ermöglicht werden.“

„Xilinx ist bestrebt der industriellen IoT-Branche unsere neuesten voll programmierbaren SoC-Technologien bereitzustellen, die sich darauf konzentrieren, ein Höchstmaß an manipulationssicherer Informationssicherung und Vertrauenspotenzial zu erreichen“, sagte Lawrence Getman, Vice President für Corporate and Strategic Marketing bei Xilinx. „Die Technologie von Xilinx bildet das Herzstück der Testumgebung für die Bewertung von Sicherheitsansprüchen. Durch die Ausnutzung der extrem flexiblen und konfigurierbaren Eigenschaften unserer programmierbaren SoC-Geräte ermöglichen wir ein breites Spektrum an Anwendungsfällen, welche die Bewertung der Sicherheitsansprüche der Teilnehmer noch weiter verstärken.“

„Aicas unterstützt die Realisierung der industriellen IoT-Branche mit sicheren, skalierbaren, dynamischen komponenten-basierten zusammensetzbaren, auf Standards basierenden, deterministischen harten echtzeitfähigen, mehrsprachigen Software-Plattformen“, sagte David Beberman, Chief Sales & Marketing Officer bei Aicas. „Die auf auf Java-Bytecode basierende Toolchain- und Plattform-Technologie sowie die Technologie zur sicheren Nachrichtenübermittlung ermöglichen auf Komponentenebene die Installation und Runtime-Authentifizierung, sowie Autorisierung und IP-Schutz für die Testumgebung zur Bewertung von Sicherheitsansprüchen. Erweitert wird dies durch die Authentifizierung, Autorisierung und Privatsphäre in der Cloud.“

„PrismTech entwickelt für das industrielle IoT sichere, hoch leistungsfähige, End-to-End-Datenkonnektivitätslösungen in Echtzeit auf der Grundlage des Standards „Data Distribution Service for Real-time Systems“ von OMG“, so Lawrence Ross, CEO von PrismTech. „Unsere Technologie wird der Testumgebung zur Bewertung von Sicherheitsansprüchen ein flexibles und sicheres Edge-to-Cloud-Backbone zur Verfügung stellen, das fähig ist, ein breites Spektrum der Sicherheitsanspruchsbewertungen der Teilnehmer zu unterstützen.“

An der Testumgebung zur Bewertung von Sicherheitsansprüchen beteiligte Partner:

Die Testumgebung nutzt mehrere Technologien von Parteien, die nicht am IIC beteiligt sind, darunter Internetprovider von sicheren intelligenten Gateways und Netzwerken, die Endpoint-to-Cloud-Kommunikation über SoC-e (System-on-Chip Technik S.L.) anbieten, allgemeine Überwachung der Testumgebung mit Echtzeitanalyse von Juxt.io, Endpoint-Monitoring von PFP Cybersecurity und programmierbare SOC-Plattformen und IP von iVeia.

Weitere Informationen über diese Testumgebung erfahren Sie unter www.iiconsortium.org/security-claims.

Über das Industrial Internet Consortium

Das Industrial Internet Consortium (IIC) ist eine offene Mitgliederorganisation mit bislang mehr als 230 Mitgliedern, die gegründet wurde, um die Entwicklung, Akzeptanz und verbreitete Nutzung vernetzter Maschinen und Geräte sowie intelligenter Analysen zu beschleunigen und mit Menschen am Arbeitsplatz zu verbinden. Das IIC wurde im März 2014 von AT&T, Cisco, General Electric, IBM und Intel gegründet, um die Prioritäten und förderlichen Technologien des industriellen Internets zu katalysieren und zu koordinieren. Weitere Informationen unter www.iiconsortium.org.

Über UL

UL ist ein Pionier des Fortschritts und seit mehr als 120 Jahren ein unabhängiger weltweit anerkannter Marktführer im Bereich Sicherheitswissenschaften. Seine nahezu 11.000 Fachexperten werden von ULs Unternehmensmotto, sich für ein alle Menschen umfassendes sicheres Arbeits- und Lebensumfeld einzusetzen, in zwei unabhängigen Gesellschaften geleitet. Underwriters Laboratories Inc., eine 501(c)3 Public Charity und UL, LLC. UL nutzt Forschung und Standards, um den sich kontinuierlich wandelnden Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden und diese weiterzuentwickeln. Das Unternehmen geht Partnerschaften mit Firmen, Herstellern, Verbänden und internationalen Regulierungsbehörden ein, um Lösungen innerhalb einer komplexeren weltweiten Lieferkette bereitzustellen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.UL.com.

Über Xilinx

Xilinx ist der Marktführer für voll programmierbare FPGAs, SoCs MPSoCs und 3D-ICs. Xilinx ermöglicht auf einzigartige Weise Anwendungen, die sowohl software-definiert als auch hardware-optimiert sind - und fördert so das Vorankommen der Branche in den Bereichen Cloud-Computing, SDN/NFV, Video/Vision, industrielles IoT und 5G Wireless. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.xilinx.com.

Über Aicas

aicas ist ein führender Entwickler von Java und Analysewerkzeugen in Echtzeit-Embedded Systems. Das Unternehmen wurde 2001 gegründet und hat seinen Sitz in Karlsruhe (Deutschland).

Das Flaggschiff-Produkt von aicas ist JamaicaVM, eine Java Virtual Machine in harter Echtzeit mit voll präemptiver, deterministischer Speicherbereinigung. JamaicaVM ist für kritische Systeme wie Echtzeitsteuerung, Netzwerkkommunikation und Human Machine Interfaces (HMI) optimiert. JamaicaVM ist weit verbreitet in den Marktbereichen industrielle Automatisierung, Militär, Luft- und Raumfahrt, Automobil, Medizintechnik und Finanzwesen. Weietere Informationen erhalten Sie unter www.aicas.com.

Über PrismTech

Die Kunden von PrismTech liefern Systeme für das Internet der Dinge, das industrielle Internet und die erweiterte drahtlose Kommunikation. PrismTech liefert die Datenkonnektivitätslösungen, Tools und professionellen Services, die sie für den Aufbau von Systemen mit der erforderlichen Plattformabdeckung, Leistung, Skalierbarkeit, Effizienz, Flexibilität und Robustheit benötigen.

Die Kunden von PrismTech Kunden bedienen viele Branchen, darunter industrielle Automatisierung, Energie, Gesundheitswesen, Transport, Smart Cities, Luftfahrt und Verteidigung. Weitere Informationen über PrismTech erhalten Sie unter www.prismtech.com.

© Das Industrial-Internet-Consortium-Logo ist eine eingetragene Marke der Object Management Group®. Andere Logos, Produkte und Firmennamen, auf die in dieser Mitteilung Bezug genommen wird, sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Industrial Internet Consortium
Kathy Walsh, +1 781-444-0404
walsh@iiconsortium.org


Source(s) : Industrial Internet Consortium