Installationsproblem unter opensuse

19/11/2009 - 09:39 von Albrecht Mehl | Report spam
Nachdem die Probleme, die ich hier unter 'Tabelle nicht in
Seitenansicht, Umrandung' geschildert hatte, dank der Hilfe der Gruppe
beseitigt waren, wollte ich reinen Tisch machen und die zwischenzeitlich
installierte opensuse-Version durch die Originalversion von oo.org
ersetzen. Dazu habe ich

1. unter opensuse 11.1 mit yast openoffice gelöscht
2. in meinem home-Verzeichnis die nicht gelöschten Verzeichnisse
.003
.openoffice.org
durch ein z nach dem Punkt umbenannt
3. openoffice von openoffice.org installiert

Aber ...

1) which soffice wird mit /usr/bin beantwortet
2) which oocalc wird mit nicht gefunden beantwortet
3) im kde-Menü ist unter 'Vor kurzem installiert' kein Hinweis auf ooo
4) im kde-Menü Büroprogramme ist kein Hinweis auf oocalc, oowriter usw
5) im eigenen home-Verzeichnis kein neu angelegtes .003
6) im eigenen home-Verzeichnis kein neu angelegtes .openoffice.org

Diese Fehler sind umso verwunderlicher, als dieselbe Installationsquelle
- Verzeichnis auf der eigenen Platte mit dem von openoffice.org
Heruntergeladenen - früher zu vollstàndigen Installationen mit
automatisch generierten Eintràgen im kde-Menü geführt hat.

- Kann man durch unvollstàndige Auswahl in dem yast-Fenster, in dem
die verschiedenen Pakete angeboten werden, überhaupt fertigbringen,
eine unvollstàndige Installation anzufertigen? yast ergànzt ja bei
bestimmten Auswahlen selbstàndige, so dass ich eigentlich annehme,
dass schon dafür gesorgt wird, dass eine vollstàndige Installation
zustande kommt. Natürlich habe ich die Desktop-Integration für
opensuse gewàhlt.

- Da wir gerade bei der Paketauswahl sind: bei einigen Angeboten
war ich mir nicht so sicher, ob das für mich Otto Normalverbraucher
benötigt wird

office core module (mehrere!)
mailcap
brand module (mehrere!)

Nicht sonderlich glücklich, dass ich erneut frage

A. Mehl
Albrecht Mehl |
Schorlemmerstr. 33 |Tel. (06151) 37 39 92
D-64291 Darmstadt, Germany|sehenswert - ungefàhr 'Wir einsam im All'
http://www.phrenopolis.com/perspect...index.html
 

Lesen sie die antworten

#1 Josef Latt
19/11/2009 - 10:29 | Warnen spam
Hi,

Albrecht Mehl schrieb:

1. unter opensuse 11.1 mit yast openoffice gelöscht
2. in meinem home-Verzeichnis die nicht gelöschten Verzeichnisse
.003
.openoffice.org
durch ein z nach dem Punkt umbenannt



Umbenennen/Löschen des Userverzeichnisses normalerweise unnötig.

Bin ein Linux-Neuling und nutze die original OOo-Version.
Mit openSUSE, was ich mal testweise installiert hatte, kann man bei der
Installation von DVD die Softwarepakete aus bzw. abwàhlen.
Bei vorhandener Installation bin ich wie folgt vorgegangen, bei openSUSE
und bei Ubuntu, was ich jetzt nutze (mit Gnome).

Deinstalliert mit dem jeweiligen Paketmanager. Mit Rootrechten nach
Dateinamen mit openoffice.org gesucht und alles gelöscht. Ubuntu hat
anfangs zwar ab und zu gemeckert, dass die OOo-Pakte fehlen, aber was solls.

Dann OOo installiert. Aus dem Paket habe ich zuvor gelöscht
KDE-Integration, Online-Update, Sprachen und Testtool.

OOo làuft/lief einwandfrei.

Weitere Pakete löschen dürfte Probleme bereiten.

Gruß
Josef

Ähnliche fragen