iPad: Anmeldung in die iCloud trotz Ablehnung während dem Setup

26/01/2013 - 23:26 von Volker Birk | Report spam
Hallo,

Apple wird wohl noch datenhungriger:

Ich hab jemand geholfen, sein iPad Mini in Betrieb zu setzen. Die Person
wollte die iCloud nicht nutzen. Entsprechend hab ich die Anfragen danach
wàhrend dem Setup abgelehnt.

Danach war die Apple ID in der iCloud trotzdem aktiviert, die
iCloud-Funktionen angeschaltet. So kommt man natürlich auch an Daten.

Ich habe das iCloud-Konto dann manuell gelöscht. Nur: wenn ich Apple
nicht vertrauen kann, weil sie Datenklau-Dienste auch gegen meine
Konfiguration aktivieren, wer hàlt sie dann davon ab, ihr System so zu
gestalten, dass einfach trotzdem Daten übertragen werden, obwohl das
hier niemand will? Ich werde das vermutlich MITM messen müssen, was da
genau passiert. Eigentlich kann man vom Betrieb solcher Geràte dann nur
noch abraten.

Sorry, das geht deutlich zu weit – das grenzt an Datendiebstahl. Und
hier ist auch jemand stocksauer.

Ich werde denn Fall mal im Auge behalten. Wàre schön, Ihr antwortet hier
auf das Posting mit Euren Erfahrungen mit dem iPad. Ist das
obligatorisch, dass die Einstellungswünsche wàhrend dem Setup derart
ignoriert werden?

Viele Grüsse,
VB.
“Wer also seinen Anwendern Übles will, sollte unbedingt die Einführung von
Windows 8 in Produktivumgebungen forcieren.”

Susanne Nolte in der iX
 

Lesen sie die antworten

#1 Patrick Kormann
27/01/2013 - 00:10 | Warnen spam
Am 26.01.13 23:26, schrieb Volker Birk:

Ich werde denn Fall mal im Auge behalten. Wàre schön, Ihr antwortet hier
auf das Posting mit Euren Erfahrungen mit dem iPad. Ist das
obligatorisch, dass die Einstellungswünsche wàhrend dem Setup derart
ignoriert werden?



IMHO nein, war brav deaktiviert, wenn ich das so gewàhlt habe. Aber sag,
an welche Daten kommen die denn bei einem neu einzurichtenden iPad so,
die sie nicht schon vorher hatten?

Ähnliche fragen