IPv4/IPv6

22/01/2011 - 15:41 von C.P. Kurz | Report spam
Kann mal jemand skizzieren, was der IPv4/IPv6 Umbau/Mischbetrieb kurz-
bis mittelfristig für Konsequenzen für die große Zahl der installierten
Rechner- und Router bei privaten und SmallOffice Anwendern bedeutet?
Wann und wie muss man sich dafür wappnen?

Wann und Was sind für konkrete Probleme zu erwarten, wenn man es nicht tut?

- Carsten
 

Lesen sie die antworten

#1 schlu-do
22/01/2011 - 16:40 | Warnen spam
C.P. Kurz schrieb:

Kann mal jemand skizzieren, was der IPv4/IPv6 Umbau/Mischbetrieb kurz-
bis mittelfristig für Konsequenzen für die große Zahl der installierten
Rechner- und Router bei privaten und SmallOffice Anwendern bedeutet?



Die Frage ist mir ein wenig arg allgemein gehalten.

Wann und wie muss man sich dafür wappnen?



Es gibt keinen festen Zeitrahmen dafür - momentan geistert das halt mal
wieder durch die Presse, weil nach aktuellen Schàtzungen dieses Jahr
wohl wirklich bei den ersten Registries die IPv4-Adressen ausgehen.

Aber IPv6 ist ja kein Hexenwerk, und auch der DualStack-Betrieb làuft
bei der überwiegenden Zahl der Nutzer völlig problemlos. Bei Heise sagt
<http://www.heise.de/netze/artikel/D...de-2-Updat
e-1066054.html> ein bisschen was über die Ergebnisse ihres Testlaufs.

Wann und Was sind für konkrete Probleme zu erwarten, wenn man es nicht
tut?



Naja, einzelne Rechner sind unter Umstànden nicht erreichbar. Dazu
kommen eventuell noch ein paar Überraschungen, wenn der eigene Rechner
wirklich via IPv6 im Netz ist, weil sich da halt ein bisschen was
geàndert hat (es gibt z.B. kein NAT mehr). Aber so lange alle benötigten
Angebote im Netz noch via IPv4 erreichbar sind - und das wird wohl noch
lange so bleiben - sollte es wenig Probleme geben.

Hier im lokalen Netz làuft auch IPv6 als DualStack-Lösung, mein /48-er
Subnetz ist über einen Tunnel bei Sixxs ans Internet angebunden. Das
funktioniert ausreichend gut, einige Geràte (wie z.B. mein Laserdrucker)
können halt kein IPv6 und müssen weiterhin via IPv4 angesprochen werden.
Auf meinem NAS làuft Debian, da ist das natürlich kein Thema und auf
meinem Router OpenWRT, so dass die Kiste auch den Tunnel terminiert (und
sich mit radvd im Netz annonciert).

Normalerweise muss man sich aber auch damit nicht beschàftigen, wenn man
das nicht möchte. Und wer eine Apple-Basisstation als Router benutzt,
kann ja testweise mal 6to4 ausprobieren (geht auch mit vielen anderen
SoHo-Routern). Das hat ein paar systemimmanente Probleme, làsst sich
aber eben schnell und ohne irgendwelche Accounts testen.


Gruß,

Dominik.

Ähnliche fragen