IPv6 - Manuelle Router Soliciation schicken

07/10/2012 - 22:03 von Marc Haber | Report spam
Hallo,

Wenn ich mit net.ipv6.conf.eth0.accept_ra=2 dem System sage, dass es
bitte routen soll und trotzdem auf eth0 noch Router Advertisements
akzeptieren soll, verliert Linux die IPv6-Defaultroute.

Abhilfe ist dann beispielsweise, auf dem vorliegenden Router den radvd
neu zu starten. Dann ist die IPv6-Defaultroute sofort wieder da.

Kann ich Linux (z.B. durch Schreiben irgendwo nach /proc?) sagen, dass
es jetzt bitte eine explizite Router Solicitation verschicken soll?

Grüße
Marc
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
 

Lesen sie die antworten

#1 Bastian Blank
08/10/2012 - 14:19 | Warnen spam
Marc Haber wrote:
Wenn ich mit net.ipv6.conf.eth0.accept_ra=2 dem System sage, dass es
bitte routen soll und trotzdem auf eth0 noch Router Advertisements
akzeptieren soll, verliert Linux die IPv6-Defaultroute.



Ist das so gewollt und dokumentiert?

Abhilfe ist dann beispielsweise, auf dem vorliegenden Router den radvd
neu zu starten. Dann ist die IPv6-Defaultroute sofort wieder da.



Also wohl nicht. Geht die Route nicht schon beim setzen von forwarding=1
verloren? Warum setzt du das _nachdem_ das Interface schon aktiv ist?

Kann ich Linux (z.B. durch Schreiben irgendwo nach /proc?) sagen, dass
es jetzt bitte eine explizite Router Solicitation verschicken soll?



Nein. Du suchst das ndisc6-Paket.

Bastian

Ähnliche fragen