IRQ-Routing

20/03/2010 - 17:04 von Thomas Orgelmacher | Report spam
Hallo zusammen!

Ich habe meinen "Heimserver" erneuert (Atom330, 945GC) und
frage mich gerade, wer entscheidet wo welcher Interrupt
landet. Die neue Kiste (oder eben der Kernel, 2.6.32.4) kippt
nàmlich alle Interrupts bei CPU 0 ab (lassen wir erstmal aussen
vor, ob das gut oder schlecht ist). Die Art des Interrupts spielt
auch keine Rolle.

Ich kenne dieses Verhalten so gar nicht (und arbeite schon eine
ganze Weile mit MP-Systemen).

Die Steuerung der Interrupt per /proc/irq/<irq#>/smp_affinity
funktioniert solange einzelne CPUs angesprochen werden und
/proc/irq/default_smp_affinity ist auch entsprechend (0x0f)
gesetzt. IO-APIC und LAPIC werden laut dmesg gefunden und
genutzt...
Oder brauche ich derer gleich mehrere und der Atom hat nur
einen LAPIC?

Wie bekomme eine "Round-Robin"-Interruptverteilung hin, bzw.
wer würde die überhaupt vornehmen?

Gruß,

Orgel

I have seen things you lusers would not believe. I've seen Sun
monitors on fire off the side of the multimedia lab. I've seen
NTU lights glitter in the dark near the Mail Gate. All these
things will be lost in time, like the root partition last week.
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Hohmann
20/03/2010 - 17:42 | Warnen spam
Thomas Orgelmacher wrote:

Ich habe meinen "Heimserver" erneuert (Atom330, 945GC) und
frage mich gerade, wer entscheidet wo welcher Interrupt
landet. Die neue Kiste (oder eben der Kernel, 2.6.32.4) kippt
nàmlich alle Interrupts bei CPU 0 ab [...]



Hm... der Atom330 ist doch "nur" Hyperthreading. Macht da IRQ RoundRobin
überhaupt Sinn? Irgendwo hab ich noch im Hinterkopf dass dort IRQs fest
der V-CPU0 zugewiesen werden.

Bernd

Life was much easier when Apple and Blackberry were just fruits.

Ähnliche fragen