Jeden Tag eine gute Tat

27/08/2016 - 16:31 von Jürgen Thome | Report spam
oder man unterlàsst sie.

Heute morgen ungewollt einen Dialogfetzen aufgeschnappt, in dem ein Patient zwei Pflegerinnen fragte, ob man zum Fotografieren die Infusion kurzfristig entfernen könne. Diese wollten nicht entscheiden, sondern den Arzt frage. Gut.
Drei Stunden spàter sah ich im Park eine kleine Hochzeitsgesellschaft, aus dem Patienten war der Brautvater im Frack geworden, der Infusionsstànder parkte am Wegesrand.

Nun suchte die Gesellschaft zielstrebig den hellsten von der Mittagssonne beschienenen Fleck und man begann sich in wechselnden Gruppen per Handy abzulichten.

Das hàtte nun natürlich mein Einsatz werden sollen, ja müssen, hatte ich doch auf dem Rad alles dabei, was man für anstàndige Hochzeitsbilder bràuchte und ein im Familienkreis berühmter und gerühmter Hochzeitsfotograf bin ich allemal.

Oder die Gesellschaft fur ihr Tun wenigstens in den Schatten der riesigen Bàume schicken. Nichts von dem, die Chemie stimmte irgendwie nicht, ich war auch nicht gestimmt, sie mit launigen Worten zu ihrem Glück zu zwingen. Und so wie ich auch aussehe, na ja.

Sie waren nicht von der leutseligen saarlàndischen Sorte, die aus dem Stand vertrauensvoll miteinander umgeht.

Schade irgendwie.

Wenn das mal OT war.

Mit dem Handy hab ich sie dann halt noch für mein Tagebuch geknipst.

Gruß
Jürgen
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter Becker
27/08/2016 - 19:37 | Warnen spam
Am 27.08.2016 um 16:31 schrieb Jürgen Thome:
Mit dem Handy hab ich sie dann halt noch für mein Tagebuch geknipst.



Du herzloser Mensch behàltst uns natürlich das Foto vor...

Liebe Grüße
Peter Becker
http://www.unblind.de

Ähnliche fragen