Jessie: Bug in suck?

17/09/2016 - 17:50 von Sebastian Suchanek | Report spam
Hallo Liste!

Hier[tm] làuft unter Jessie eine INN2-Installation zusammen mit suck zum
Holen von Postings von einem externen Server (news.individual.net). Im
Großen und Ganzen funktioniert das gut, es tritt jedoch reproduzierbar
folgender Fehler auf: Beim regulàren Herunterfahren des System (z.B. mit
"reboot" oder "shutdown -h now") verbleibt offensichtlich ein Lock-File
in /var/lib/suck. Nach dem Neustart làdt suck dann keine neuen Postings
mehr, stattdessen finden sich in /var/log/suck/get-news.log Eintràge
nach folgendem Muster:

| [...]
| Sat Sep 17 16:20:01 2016
| getnews: download articles
| Lock File /var/lib/suck/suck.lock.news.individual.net, stale PID, removed
| [...]

Das genannte Lock-File hat danach dann einen zum Log-Eintrag passenden
Dateisystem-Zeitstempel, ist aber immer noch vorhanden. Entsprechend
geht das Spiel dann beim nàchsten Suck-Lauf (bei mir cron-gesteuert alle
5min) wieder von vorne los.

Kann jemand dieses Verhalten bei sich reproduzieren?

BTW: Aufgrund der vielen NGs, die suck bei mir abruft, dauert ein
suck-Durchlauf bei mir ca. 2-3min. D.h., die Chancen stehen bei gut 50%,
dass suck gerade làuft, wenn ein Herunterfahren des Systems passiert.
Evtl. tràgt das zum Auftreten des Fehlers bei, auch wenn es das IMHO
nicht sollte.


Tschüs,

Sebastian
 

Lesen sie die antworten

#1 Gerhard Wolfstieg
17/09/2016 - 20:00 | Warnen spam
Hallo Sebastian, hallo zusammen!

Am Sat, 17 Sep 2016 17:39:35 +0200
schrieb Sebastian Suchanek :
BTW: Aufgrund der vielen NGs, die suck bei mir abruft, dauert ein
suck-Durchlauf bei mir ca. 2-3min. D.h., die Chancen stehen bei gut 50%,
dass suck gerade làuft, wenn ein Herunterfahren des Systems passiert.
Evtl. tràgt das zum Auftreten des Fehlers bei, auch wenn es das IMHO
nicht sollte.



Wenn das so ist, liegt kein Bug in suck vor. Es macht genau das, was es
tun muß.
Die Schwachstelle liegt anderswo: in Linuxprogrammen vermiß ich ein
Abarbeiten von CanClose-Funktionen/Methoden. Um so etwas wie beschrieben
zu vermeiden, müßte Linux allen aktiven Prozesse eine Nachricht
schicken, daß es beenden will. Die benachrichtigten Programme können
dadurch noch Daten speichern „aufràumen“ etc. und sich beenden.
Wo nun der Schachpunkt liegt wüßte ich gern. Schickt Linux keine
Nachricht und „killt“ einfach oder sind so gut wie alle Linux-Programme
(um nicht zu schreiben die Programmierer) zu faul?

Grüße Gerhard

Ähnliche fragen